Archiv des Monats Mai 2014

Sommerforum Medienkompetenz: In der Schublade!

Die Verhandlung von Vorurteilen durch die Medien.
Sie stecken tief in unserem Unbewussten und werden aktiviert, lange bevor wir nachdenken können: Vorurteile. Das Verhältnis von Medien und Vorurteilen steht im Mittelpunkt des diesjährigen Sommerforums Medienkompetenz (#somfo14), das die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) und die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) e.V. in Kooperation mit dem MIZ-Babelsberg veranstalten. Die Tagung beschäftigt sich in Vorträgen und praxisnahen Workshops mit der Funktionsweise sowie den Gefahren von Vorurteilen, Stereotypen und Klischee.
Die Veranstaltung beginnt mit der Verleihung des medienwissenschaftlichen Nachwuchspreises medius (#medius14). Weiterlesen

16. Mai 2014 von Camilla Graubner
Kategorien: medius, Sommerforum Schlagwörter: , , Schreiben Sie einen Kommentar

Aus der Zeit gefallen

2 x 2 zauberhafte Schwestern in der neuen Mysteryserie Witches of East End, jeden Donnerstag 20.15 Uhr auf Sixx.
Ausgerechnet jetzt, so kurz vor der Märchenhochzeit von Ingrids kleiner Schwester Freya mit dem smarten Arzt Dash Gardiner, ist plötzlich alles wie verhext: Die unschuldige Braut in spe hat verfängliche Visionen von einem anderen Kerl, der dann auch noch leibhaftig vor ihr steht und sich als Dashs geheimnisvoller Bruder Killian entpuppt. Auch Ingrid erfährt von Tante Wendy verblüffende Neuigkeiten über ihre Familie, die ihr Leben fortan um Einiges komplizierter machen. Warum hat ihre Mutter ihnen nicht schon längst erzählt, dass sie allesamt unsterbliche Hexen sind, aber mit einem fürchterlichen Fluch belegt? So muss sie es von einer ziemlich schrulligen Verwandten hören, die sie bisher noch gar nicht kannte und die auf Katzenpfoten in ihr Leben geschlichen kommt. Nur weil sich die beiden älteren Schwestern vor hundert Jahren zerstritten haben, nachdem Wendy ihre Nichte Ingrid getötet hatte, die sie eigentlich retten wollte … Weiterlesen

15. Mai 2014 von Jürgen Dünnwald
Kategorien: Neues aus der Programmprüfung Schlagwörter: , , Schreiben Sie einen Kommentar

Aus aktuellem Anlass! Reminder: Onlinekonsultation zum JMStV endet am 19. Mai

Noch bis zum 19. Mai 2014 können sich Interessierte an der Onlinekonsultation zur geplanten Änderung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages (JMStV) beteiligen. Eine grundlegende Reform des JMStV, die der medialen Konvergenz Rechnung trägt und etwa die gegenseitige Anerkennung von Prüfentscheidungen nach dem Jugendschutzgesetz (JuSchG) und dem JMStV vorsieht, ist in den geplanten Änderungen nicht zu erkennen. Stattdessen hat man sich auf wenige Punkte beschränkt und begegnet der medialen Konvergenz ausschließlich einseitig, indem die Onlineverbreitung von Entscheidungen nach dem JuSchG geregelt wird. Warum die nach dem JMStV arbeitenden Selbstkontrollen dagegen auf den Fernseh- bzw. Internetbereich beschränkt bleiben, ist ein Rätsel – schließlich ist ein Gutteil der DVD-Veröffentlichungen vorab im Fernsehen gelaufen und durch die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) e.V. geprüft worden, so dass die erneute Prüfung desselben Inhaltes durch die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) sachlich nicht geboten ist. Zu welchen verschlungenen Verfahrensketten und Verwirrungen für den Verbraucher dieses nicht abgestimmte Nebeneinander von JMStV und JuSchG führt, zeigt die Präsentation Konvergente Märkte, divergente Regulierung: Fallbeispiel Deutschland . Weiterlesen

14. Mai 2014 von Claudia Mikat
Kategorien: Diskurs, Medienpolitik Schlagwörter: , , Schreiben Sie einen Kommentar

Das Böse auf unserer Pizza

Mark Benecke wurde 1970 geboren und ist in Köln aufgewachsen. Er ist Kriminalbiologe und Spezialist für forensische Entomologie. Als Autor mehrerer populärwissenschaftlicher Bücher ist er zudem häufig Gast in den Medien, wo er spektakuläre Fälle präsentiert. Gerade tourt er mit einer Vortragsreihe durch Deutschland. tv diskurs traf ihn dabei in Berlin. Im Interview mit Torsten Körner und Camilla Graubner spricht er über die Natur des Bösen, das man nüchtern und sachlich betrachten müsse, um ihm auf die Spur zu kommen. Mark Benecke verrät uns, wie er als Medienkind aufwuchs, was er von Medienpädagogik hält und wer für ihn abgrundtief böse ist. Als Interviewpartner ist der viel tätowierte, mit einem schweren schwarzen Mantel gekleidete Benecke äußerst liebenswürdig, geduldig und sehr geerdet. Weiterlesen

13. Mai 2014 von Torsten Körner
Kategorien: Diskurs Schlagwörter: , , , Schreiben Sie einen Kommentar

Sterben und Erben im Internet

„Statistisch gesehen“, stellt Autor Deusch einleitend fest, „sterben in jeder Minute drei Facebook-Nutzer.“ Gegenwärtig seien allein etwa 5 % aller Facebook-Accounts verstorbenen Nutzern zuzuordnen. Tendenz steigend. Neben Social-Media Identitäten hinterlasse jeder verstorbene Internetnutzer eine Vielzahl digitaler Spuren: Webseiten, Mailboxen, Blogs, Pay-Pal-Konten, Telekommunikationsverträge und vieles andere. Dieser Datenbestand werde als „digitaler Nachlass“ bezeichnet; eine allgemeingültige Definition dafür gebe es bislang nicht. Weiterlesen

12. Mai 2014 von Anke Soergel
Kategorien: Rechtsreport Schlagwörter: , , Schreiben Sie einen Kommentar

Das persiflierte Böse: Chaplins großer Diktator

Wirklich ‒ noch ein Artikel über den Nationalsozialismus und seine Personifizierung? Ernsthaft? Zugegeben, darüber lässt sich sicherlich streiten. Nicht streiten lässt sich hingegen über die Notwendigkeit, immer und immer wieder an Menschen zu erinnern, die sich dem entgegenstellten ‒ auf unterschiedliche Weise. Klar denkt man erstmal an Stauffenberg, Elser und viele andere ‒ dass diese Männer von größter Bedeutung waren und unser aller Erfurcht verdienen, ist klar. Doch wenn es um humoristischen Widerstand geht, wird das Eis dünn. Vor allem dann, wenn es wohl um den einzigen Menschen gehen soll, der sich satirische Kritik rausnehmen konnte, als der Nationalsozialismus noch in vollem Gange war ‒ und seine Aufgabe auch noch unfassbar treffend gelöst hat. Kaum zwei Themen könnten wohl gegensätzlicher sein, als die Grausamkeit der Nazijahre und das Slapstickgenre. Weiterlesen

09. Mai 2014 von Cornelia Klein
Kategorien: Diskurs Schlagwörter: , , Schreiben Sie einen Kommentar

Teuflische Schwestern – Kennst du deine Schwester wirklich?

Mit dieser Frage oder vielmehr mit dem erzeugten Gefühl von Angst und unmittelbarer Beklommenheit spielt die Serie Teuflische Schwestern. Die dreiteilige Dokureihe behandelt in jeder Episode zwei Mordfälle unter Schwestern. Das Verhältnis der unzertrennlichen Geschwister erfährt durch ihre Lebensumstände einen tiefen Einschnitt und entwickelt sich in das andere Extrem. Die feindselige Hassliebe wird eine von beiden mit dem Leben bezahlen.
Inhaltlich und dramaturgisch reiht sich das Format nahtlos in die Gruppe der amerikanischen Dokumentationen über Mörder und Psychopathen ein. Anders an dieser Serie ist die Tatsache, dass alle Morde zwischen Frauen und innerhalb familiärer Strukturen passieren. Das zeigt, dass Mordgelüste keinem spezifischen Geschlecht zuzuordnen sind und keiner Regel folgen. bio. – THE BIOGRAPHY CHANNEL zeigt die Dokuserie Teuflische Schwestern ab 10. Mai um 22 Uhr in deutscher Erstausstrahlung.
Weiterlesen

08. Mai 2014 von Stefanie Kummer
Kategorien: Neues aus der Programmprüfung Schlagwörter: , , Schreiben Sie einen Kommentar

← Ältere Artikel

Neuere Artikel →