Archiv des Monats Juni 2014

Ende der Spielzeit. Teil 1 – Psychologisches, Brillantes und Hochkarätiges

Den Beginn des Sommers sieht der Serienfan mit einem lachenden und einem weinenden Auge kommen. Denn in dieser Zeit wird es um die Serien immer etwas ruhiger. Im Moment geben sich noch einige Schwergewichte den Staffelstab in die Hand – Game of Thrones hat gerade seine vierte Staffel beendet, dafür geht True Blood in die mit Spannung erwartete letzte Runde. Und ein paar interessante Neueinsteiger sind ins Rennen gegangen – die Goth-Miniserie Penny Dreadful und Halt and Catch Fire, von dem noch nicht so recht klar ist, was es genau ist. Doch generell ist derzeit nicht besonders viel los, bis es dann mit etwas meteorologischer Verspätung im Herbst wieder heiß hergehen wird. Das gibt einem jedoch Gelegenheit, auf die letzte Herbst/Winter-, die eigentlich eine Herbst/Winter/Frühling-Saison ist, zurückzublicken. Und die hatte wahrlich so einiges zu bieten. Weiterlesen

30. Juni 2014 von Katja Dallmann
Kategorien: Bildrauschen Schlagwörter: , , Schreiben Sie einen Kommentar

Zwei Jahrzehnte Jugendmedienschutz im privaten Fernsehen – Bilder von der Jubiläumsfeier der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen e.V.

Am Dienstag, dem 24. Juni 2014, würdigte die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen e.V. (FSF) offiziell zwei Jahrzehnte Jugendmedienschutz im privaten Fernsehen. 180 Gäste aus Kultur, Politik und Medienwirtschaft, Prüferinnen und Prüfern der FSF und Vertreter der Privatsender feierten gemeinsam die erfolgreiche Arbeit der Selbstkontrolleinrichtung. Hier nun Bilder aus den Räumen bzw. vom Dach der Bertelsmann Repräsentanz Unter den Linden 1 in Berlin! Weiterlesen

26. Juni 2014 von Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen
Kategorien: Veranstaltungen Schlagwörter: , Schreiben Sie einen Kommentar

Pressemitteilung 20 Jahre Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen: „Avantgarde eines zeitgemäßen Jugendmedienschutzes“

Gastredner loben die medienpädagogische Arbeit der Selbstkontrolleinrichtung.

Im Rahmen einer Festveranstaltung in Berlin würdigte die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) am Dienstag, dem 24. Juni 2014, offiziell zwei Jahrzehnte Jugendmedienschutz im privaten Fernsehen. 180 Gäste aus Kultur, Politik und Medienwirtschaft feierten gemeinsam mit den Prüferinnen und Prüfern der FSF sowie den Vertretern der Privatsender die erfolgreiche Arbeit der Selbstkontrolleinrichtung.

In den Festreden wurde die Arbeit der FSF auch im internationalen Kontext gewürdigt. Ein besonderer Schwerpunkt lag auf der begleitenden wissenschaftlichen und pädagogischen Arbeit der FSF. Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) bezeichnete die FSF angesichts ihrer medienpädagogischen Initiativen als „Avantgarde eines zeitgemäßen Jugendmedienschutzes“. Weiterlesen

26. Juni 2014 von Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen
Kategorien: Jugendmedienschutz Schlagwörter: , , Schreiben Sie einen Kommentar

„Die Zeit ist ein Fluss ohne Ufer“ (Chagall)

Wir kennen uns jetzt 19 Jahre, die FSF und ich. Eine Beziehung mit unterschiedlichen Höhen, aber ohne dramatische Tiefen, obwohl wir uns beide verändert haben im Laufe der Zeit – wie es sich gehört für alles, was lebt.

1995 war für mich ein Jahr des persönlichen Umbruchs. An einem schönen Sommerabend traf ich im Café am Neuen See zufällig auf Hajo, Joachim von Gottberg, den Geschäftsführer der FSF. Er hatte dort eine Besprechung mit einem Freund von mir, die etwas länger dauerte als geplant. Ich setzte mich dazu. Kurz darauf kam die Kellnerin und schüttete Hajo ein Glas Rotwein über sein helles Outfit. Sie blieb die einzige, die das schlimm fand – er blieb ganz gelassen. Weiterlesen

24. Juni 2014 von Susanne Bergmann
Kategorien: Aus dem PrüfErleben Schlagwörter: , , Schreiben Sie einen Kommentar

Warum arbeitest Du für den Jugendschutz?

In diesem Jahr feiert die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen e.V. ihr 20-jähriges Bestehen. Dies nahmen wir zum Anlass, Prüfer, die die FSF schon viele Jahre begleiten, um einen Jubiläumsbeitrag zu bitten. Klaus-Dieter Felsmann und Susanne Bergmann kamen der Bitte für den Blog nach. Weitere Stimmen zu 20 Jahre FSF folgen in der kommenden tv diskurs!

Selbst der schüchternste Prüfer des Medien-Jugendschutzes muss sich auf Partys, Tagungen oder Zugfahrten nicht vor dem Gefühl der Einsamkeit fürchten. Auch dann, wenn er niemanden der Anwesenden kennt, braucht er nur anzudeuten, dass er gerade über die Freigabe eines Films, eines Spiels oder einer Fernsehsendung befunden hat, schon ist ihm alle Aufmerksamkeit sicher. Allerdings, das muss in Kauf genommen werden, selten wird er nach seinen Kriterien oder Beweggründen für die jeweilige Entscheidung gefragt. Weiterlesen

23. Juni 2014 von Klaus-Dieter Felsmann
Kategorien: Aus dem PrüfErleben Schlagwörter: , , , Schreiben Sie einen Kommentar

Liebesgrüße aus Moskau

Teil II. The Americans ist die zurzeit wohl komplexeste Serie, die es zu sehen gibt und das, obwohl sie in einem Jahrzehnt spielt, in der die Gut-und-Böse-Rhetorik Hochkonjunktur hatte. Gestern erschien bereits Teil I des Beitrags Liebesgrüße aus Moskau. Heute die Fortsetzung.

Wer sind DIE titularen Amerikaner aus dem Serientitel? Sind es die Jennings, die fast amerikanischer als die Amerikaner selbst sind, weil sie es sein müssen in ihrem Simulakrum von Leben? Oder ist es die Familie von gegenüber, die, wie es der Zufall so will, die Familie des FBI-Agenten Stan Beeman (Noah Emmerich) ist. Dieser glaubt ebenfalls, die Bösen zu jagen und die Welt zu verbessern. Im Gegensatz zur Kluft zwischen ihm und seiner Frau, die durch seine Arbeit hervorgerufen wird, entwickelt sich zwischen ihm und seiner Informantin, der KGB-Agentin Nina Sergeevna (Annet Mahendru), eine sehr natürlich scheinende emotionale Verbindung, die gerade darauf basiert, dass sie quasi denselben Job haben. Weiterlesen

19. Juni 2014 von Katja Dallmann
Kategorien: Bildrauschen Schlagwörter: , , , Schreiben Sie einen Kommentar

Liebesgrüße aus Moskau

Teil I. „Was haben Sie denn an „Evil Empire“ und „Mr. Gorbachev, tear down this wall!“ nicht verstanden?“, fragte der Komiker Stephen Colbert neulich Keri Russell, die Hauptdarstellerin der Serie The Americans. Die humoristische Kritik in dieser Frage bezog sich auf die Weigerung der Serie, sich an die Schwarz-Weiß-Malerei des Kalten Krieges zu halten, zu dessen Zeiten sie spielt. Und damit traf Colbert den Nagel auf den Kopf. Denn The Americans ist die zurzeit wohl komplexeste Serie, die es zu sehen gibt und das, obwohl sie in einem Jahrzehnt spielt, in der die Gut-und-Böse-Rhetorik Hochkonjunktur hatte. Weiterlesen

18. Juni 2014 von Katja Dallmann
Kategorien: Bildrauschen Schlagwörter: , , Schreiben Sie einen Kommentar

← Ältere Artikel