Beiträge von Claudia Mikat

Claudia Mikat ist seit 2015 Geschäftsführerin Programmprüfung und hauptamtliche Vorsitzende der FSF-Prüfausschüsse. Sie studierte Erziehungswissenschaften/Freizeit- und Medienpädagogik an der Universität Göttingen. Danach arbeitete sie als freiberufliche Medienpädagogin, als Dozentin und in der Erwachsenenbildung. Von 1994 bis 2001 leitete sie die Geschäftsstelle der FSF und wechselte dann in die Programmprüfung, die sie seit 2001 verantwortet.

Der Erdogan-Effekt: Medienhype um eine „Schmähkritik“

Im April und Mai 2016 lösten kritische und beleidigende Verse gegen den türkischen Staatspräsidenten einen Medienhype aus und weiteten sich zu einer Staatsaffäre. Maßgeblich beteiligt an dem Ganzen ist Jan Böhmermann mit seinem „Schmähkritik“-Gedicht. Wollte er aufklären oder provozieren? Inzwischen sind die hysterischen Töne verklungen, die grundlegenden Fragen aber nicht entschieden. Claudia Mikat mit einer Einordnung der Begriffe Beleidigung, Schmähkritik, Ehrverletzung, die Grenzen des Zulässigen, zum Kunstverständnis und der Frage, was Satire ist, was sie darf und was sie nicht darf. Weiterlesen

12. September 2016 von Claudia Mikat
Kategorien: Diskurs Schlagwörter: , , , , Schreiben Sie einen Kommentar

Unter Zombies

Totgesagte leben länger. Das ist so platt und sagt doch alles. Zumindest wenn es um Zombies geht. Diese sind der Treibstoff der Dramaserie The Walking Dead, die seit dem 09. Februar 2015 wieder in deutscher Erstaustrahlung auf FOX läuft. Immer montags, um 21.00 Uhr strahlt der Pay-TV-Sender den zweiten Teil der fünften Staffel aus und wird sicher auch mit dieser wieder neue Rekordeinschaltquoten erzielen. Die erste Episode der fünften Staffel, die in Deutschland vorerst nur geschnitten ausgestrahlt werden durfte, schalteten in den USA 17,3 Millionen Zuschauer auf dem Sender AMC ein. Die Untoten sind damit im Mainstream angekommen.
Claudia Mikat, Leiterin der FSF-Programmprüfung und hauptamtliche Vorsitzende in den Prüfausschüssen, über 27 Stunden unter Zombies. Weiterlesen

10. Februar 2015 von Claudia Mikat
Kategorien: The Walking Dead Schlagwörter: , , , Schreiben Sie einen Kommentar

Aus aktuellem Anlass! Reminder: Onlinekonsultation zum JMStV endet am 19. Mai

Noch bis zum 19. Mai 2014 können sich Interessierte an der Onlinekonsultation zur geplanten Änderung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages (JMStV) beteiligen. Eine grundlegende Reform des JMStV, die der medialen Konvergenz Rechnung trägt und etwa die gegenseitige Anerkennung von Prüfentscheidungen nach dem Jugendschutzgesetz (JuSchG) und dem JMStV vorsieht, ist in den geplanten Änderungen nicht zu erkennen. Stattdessen hat man sich auf wenige Punkte beschränkt und begegnet der medialen Konvergenz ausschließlich einseitig, indem die Onlineverbreitung von Entscheidungen nach dem JuSchG geregelt wird. Warum die nach dem JMStV arbeitenden Selbstkontrollen dagegen auf den Fernseh- bzw. Internetbereich beschränkt bleiben, ist ein Rätsel – schließlich ist ein Gutteil der DVD-Veröffentlichungen vorab im Fernsehen gelaufen und durch die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) e.V. geprüft worden, so dass die erneute Prüfung desselben Inhaltes durch die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) sachlich nicht geboten ist. Zu welchen verschlungenen Verfahrensketten und Verwirrungen für den Verbraucher dieses nicht abgestimmte Nebeneinander von JMStV und JuSchG führt, zeigt die Präsentation Konvergente Märkte, divergente Regulierung: Fallbeispiel Deutschland . Weiterlesen

14. Mai 2014 von Claudia Mikat
Kategorien: Diskurs, Medienpolitik Schlagwörter: , , Schreiben Sie einen Kommentar

„Das erste Mal“

Am 6. April 1994 tagte der erste Prüfausschuss der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen (FSF).
Heute vor 20 Jahren kam in der damaligen Geschäftsstelle der FSF am Berliner Tiergarten der erste Prüfausschuss zusammen. Es gab vorläufige Prüfgrundsätze, provisorische Büromöbel und ein Mobiltelefon in Backsteingröße. Es gab Kartons mit Videokassetten und ganzen Serienstaffeln, die auf die Begutachtung warteten: Miami Vice, Swamp Thing – das Ding aus dem Sumpf, Das Gesetz der Straße oder Walker Texas Ranger. An diesem ersten Prüftag waren es, ganz paritätisch, zwei Herren und eine Dame, die bei der FSK für die Filmwirtschaft, für die öffentliche Hand und als Jugendschutzsachverständige zum Einsatz kamen. Das Programm bestand aus drei Folgen … Weiterlesen

06. April 2014 von Claudia Mikat
Kategorien: Aus dem PrüfErleben Schlagwörter: , , , Schreiben Sie einen Kommentar

Finale! Ergebnisprotokoll The Walking Dead, Season 4, Episode 16

Die zweite Hälfte der vierten Staffel, die FOX immer montags 21.00 Uhr ausstrahlte, endet heute. THE WALKING DEAD in der FSF-Prüfung: die letzte, finale Folge Terminus wurden nur unter Schnittauflagen für Zuschauer ab 16 Jahren und damit verbunden für eine Ausstrahlung im Spätabendprogramm freigeben. Wer nachlesen will, wie oft in Staffel vier Schnittauflagen erfolgten, kann dies unter The Walking Dead tun. Die FSF veröffentlichte zu allen Folgen der aktuellen Staffel, jeweils montags parallel zur Ausstrahlung um 21.00 Uhr, die Ergebnisprotokolle des Prüfungsausschusses. Weiterlesen

31. März 2014 von Claudia Mikat
Kategorien: The Walking Dead Schlagwörter: 1 Kommentar

Ergebnisprotokoll The Walking Dead, Season 4, Episode 15

FOX strahlt montags um 21.00 Uhr die zweite Hälfte der vierten Staffel aus – nächsten Montag ist Staffelfinale! THE WALKING DEAD in der FSF-Prüfung: auch die fünfzehnte Folge Vereint wurden erneut ohne Schnitte für Zuschauer ab 16 Jahren und damit verbunden für eine Ausstrahlung im Spätabendprogramm freigeben. Um Transparenz zu schaffen, veröffentlichen wir zu allen Folgen der aktuellen Staffel, jeweils montags parallel zur Ausstrahlung um 21.00 Uhr, die Ergebnisprotokolle des Prüfungsausschusses im FSF-Blog. Weiterlesen

24. März 2014 von Claudia Mikat
Kategorien: The Walking Dead Schreiben Sie einen Kommentar

Prüferfortbildung: Rollenbilder und Geschlechterstereotypen in Musikclips und TV-Shows

Das Programm zur FSF-Prüferfortbildung am 21. März 2014.

Es gibt heute – zumindest theoretisch – nichts mehr, was Frauen und Mädchen nicht werden können und was Männer und Jungen nicht tun dürfen. Trotzdem werden medial vielfach Geschlechterklischees inszeniert, wobei Mädchen nach wie vor weitaus stärker auf ihr Geschlecht festgelegt und durch sexistische Zuschreibungen und Zumutungen eingeschränkt sind als Männer und Jungen. Welche Bedeutung haben diese Inszenierungen für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen? Weiterlesen

21. März 2014 von Claudia Mikat
Kategorien: Aus dem PrüfErleben, Diskurs Schlagwörter: , , , , , Schreiben Sie einen Kommentar

← Ältere Artikel