„Die haben nur Glück gehabt, die Schweinebullen“

Hektik. Zwielichtige Gestalten. Nervöse Blicke werden getauscht, Geldbündel und Tütchen wechseln den Besitzer. Alltägliche Szenen in Berlin Neukölln, in diesem Fall aber der Auftakt zur Serie 4 Blocks. Die neue Hoffnung der deutschen Serienproduktionen stammt erneut aus der Schmiede von TNT Serie, nach den Grimme-Preis-prämierten Erfolgstories Add a Friend und Weinberg keine große Überraschung.

Im Zentrum der Handlung steht Toni, überzeugend gespielt von Kida Khodr Ramadan, der die Führung eines arabischen Clans übernimmt, nachdem sein Schwager Latif (gespielt vom Rapper Massiv) bei einer Razzia wegen Drogenbesitzes verhaftet wird.

Ali Hamady, der von Kida Khodr Ramadan gespielt wird, 4 Blocks  - Serienstart ab 08.05.2017, TNT Serie, 21.00 Uhr  © TM & Turner Entertainment Networks, Inc. A Time Warner Company. All Rights Reserved.

Ali Hamady, der von Kida Khodr Ramadan gespielt wird, 4 Blocks © TNT/ Turner/ Wiedemann & Berg Television

Er ist jetzt der ‚Pate‘ von vier Häuserblocks rund um die Neuköllner Sonnenallee, wo er Drogenhandel, Prostitution und Glücksspiel kontrolliert. Toni ist Familienvater und sucht eigentlich einen Ausweg aus den kriminellen Strukturen. Szenen, wie z.B. jene, in der er mit seiner Frau auf klapprigen Behördenstühlen auf seinen unbegrenzten Aufenthaltsstatus wartet, wirken nahezu surreal, wenn man ihn vorher noch in einem schummrigen Zimmer zur Lagebesprechung mit Clanmitgliedern gesehen hat.

Die Serie spielt mit Klischees, aber die meisten Charaktere bleiben authentisch, ihre Hintergrundgeschichten haben Hand und Fuß. Drei Jahre haben die Autoren für die Serie recherchiert, unterwegs auf den Straßen Neuköllns, und haben auch mit Polizisten und echten Clanmitgliedern gesprochen. Ein Wahnsinnsaufwand, der sich aber bezahlt macht.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

4 Blocks ist bildgewaltig und brutal, überzeugt aber auch auf der dramaturgischen Ebene. Die Serienmacher nutzen gezielt stilistische Mittel, wie zum Beispiel hohe Anteile an Handkamerafahrten, um den Zuschauer in den Bann zu ziehen. Auch musikalisch passt alles wie die Ghettofaust aufs Auge – in der Eingangsszene läuft im Hintergrund Neukölln Boss 4 von Hasan.K & Gringo.

Nachdem Toni aus der Untersuchungshaft entlassen wird, konfrontiert er Abbas mit dessen Taten und macht ihm klar, wer das Oberhaupt der Familie ist. Tief gekränkt, eifersüchtig und misstrauisch überprüft Abbas Vince, muss sich aber letztlich eingestehen, dass dieser vertrauenswürdig ist. Toni fädelt unterdessen ein Geschäft mit dem dubiosen Dealer Klaus Schiller ein und wird betrogen. | 4 Blocks mit Ali Hamady (Kida Khodr Ramadan), Vince (Frederick Lau) und Abbas (gespielt von Veysel Gelin), TNT Serie ab 08.05.2017, 21.00 Uhr ©  TNT/ Turner/ Wiedemann & Berg Television

Ali Hamady (Kida Khodr Ramadan), Vince (Frederick Lau) und Abbas (gespielt von Veysel Gelin), 4 Blocks © TNT/ Turner/ Wiedemann & Berg Television

Man könnte den Autoren vorwerfen, dass sie die Clanstrukturen, wie sie tatsächlich ein großes Problem in Berlin darstellen, glorifizieren. Toni ist ein klassischer Antiheld und lässt die Zuschauer mitfühlen, vielleicht sogar Verständnis für viele seiner Handlungen zeigen. Zudem wird Gewalt besonders ästhetisch in Szene gesetzt, wie man es sonst nur aus amerikanischen Produktionen kennt. Aber die Serie gewährt auch seltene Einblicke in Parallelwelten, wie sie in unserer multiethischen Gesellschaft leider entstanden sind, ohne dabei den erhobenen Zeigefinger zu bedienen.

Die Grenzen zwischen Gut und Böse verschwimmen immer mehr, als Tonis alter Freund Vince (Frederick Lau) plötzlich auftaucht. Gleichzeitig drängt sein unberechenbarer Bruder Abbas (Veysel Gelin) auf Tonis Posten als Clanführer und bringt ihn in einen Gewissenskonflikt. Wie viel ist er der Familie schuldig? Ein paar ehrgeizige und übereifrige Polizisten dürfen natürlich nicht fehlen und vervollständigen das Ensemble.

Eine packende Story, gute Bilder und ein überzeugender Cast – man kann sich nur schwer der Faszination von 4 Blocks entziehen. Schade, dass vorerst nur sechs Folgen produziert worden sind!

Die erste Staffel der Serie 4 Blocks wird ab dem 08. Mai 2017, immer montags, um 21.00 Uhr auf TNT Serie ausgestrahlt.

FSF-ProgrammInfo: freigegeben ab …

FSF-Freigabe ab 16 JahrenDie Serie beinhaltet zahlreiche Bedrohungsszenarien und Gewaltszenen mit brutalen Gewaltspitzen und vermischt dabei mitunter Täter- und Opferperspektive. Aufgrund ihrer Gestaltung, Erzählweise und Thematik erweist sich die Serie als jugendaffin und bietet dem Publikum aufgrund ihrer Realitätsnähe zahlreiche Anknüpfungspunkte. Gleichzeitig wird jedoch ein einseitiges und klischeebeladenes Bild von Kriminellen präsentiert, das sowohl Ängste als auch Attraktivität vermitteln kann. Frauen tauchen nur am Rande oder aber passiv und schutzlos auf, es überwiegt die Selbstherrlichkeit der männlichen Darsteller. Toni, der zwar aussteigen will, handelt als Charakter eher widersprüchlich, da er dennoch unhinterfragt Gewalt als Mittel einsetzt, um seine Geschäfte zu führen. Ab 16-Jährigen wird zugetraut, die Gewaltspitzen zu verkraften und die Stereotype als solche zu erkennen. Für jüngere Jugendliche birgt die Serie ein zu hohes Beeinträchtigungspotenzial.

Zur dieser und weiteren ProgrammInfos auf der FSF-Website geht es hier.

*Der Sender TNT darf alle Episoden der Serie auch schon vor 20.00 Uhr ausstrahlen, weil er als Pay-TV-Anbieter eine Jugendschutzsperre aktivieren kann, die von den Zuschauern mit der Eingabe einer Jugendschutz-PIN freigeschaltet werden muss. Somit gelten die üblichen Sendezeitbeschränkungen und Schnittauflagen nicht. Weitere Informationen zu Vorschriften und Anforderungen an digitale Vorsperren als Alternative zur Vergabe von Sendezeitbeschränkungen sind im Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (§ 5 Abs. 3 Nr. 1; § 9 Abs. 2 JMStV) sowie in der Jugendschutzsatzung der Landesmedienanstalten (§ 2 bis § 5 JSS) zu finden.”

Bitte beachten Sie: Bei den Altersfreigaben handelt es sich nicht um pädagogische Empfehlungen, sondern um die Angabe der Altersstufe, für die ein Programm nach Einschätzung der Prüferinnen und Prüfer keine entwicklungsbeeinträchtigenden Wirkungsrisiken mehr bedeutet.

Mehr Informationen zur Programmprüfung erhalten Sie auf unserer Website. Dort veröffentlichen wir jede Woche neue ProgrammInfos zum aktuellen Fernsehpramm. Auch diese Auswahl stellt keine Empfehlung dar, sondern zeigt einen Querschnitt der Programme, die den Prüfausschüssen der FSF von den Mitgliedssendern vorgelegt werden.

Über Fabrice Laroche

Fabrice Laroche ist studierter TV-Producer und in der FSF für die technische Adminstration und Videoschnitt zuständig. Er ist außerdem bekennender Serienjunkie und besitzt noch eine altmodische DVD-Sammlung.

07. Mai 2017 von Fabrice Laroche
Kategorien: Neues aus der Programmprüfung | Schlagwörter: , , , , , | Schreiben Sie einen Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


neun × 4 =