Archiv für Konvergenz

Konvergenz

Gäbe es eine Hitparade der Topthemen der Diskussionen zur Medienentwicklung der letzten 15 Jahre, würde „Konvergenz“ mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz belegen – wahrscheinlich gefolgt von „Interaktivität“. Dabei verbindet die Themen „Konvergenz“ mund „Interaktivität“ eine wichtige Gemeinsamkeit: Beide wurden zunächst vor allem unter technischen Gesichtspunkten diskutiert, was viele Fehleinschätzungen zur Folge hatte. Besonders drastisch zeigte sich dies in den 1990er-Jahren bei frühen Visionen über das interaktive Fernsehen der Zukunft. Die Ideen reichten von einfachem „Video-on-Demand“ bis zu komplexen interaktiven fiktionalen Produktionen, bei denen das Publikum an dramaturgischen Wendepunkten über den Fortgang der Geschichte entscheiden können sollte. Tatsächlich zeigte sich, dass „Video-on-Demand“, also der Abruf von Filmen und Fernsehsendungen zu einem frei gewählten Zeitpunkt, zwar attraktiv, aber keineswegs auf die mediale Plattform „Fernsehen“ angewiesen ist, da Onlinemediatheken von Fernsehsendern oder andere Internetquellen dies heute ebenfalls leisten können. Interaktive Fiction ist zwar für Techniker eine tolle Idee, aber nicht unbedingt für Mediennutzer, da der Reiz des Geschichtenerzählens gerade darin besteht, dass man etwas erfährt, auf das man selbst nicht gekommen wäre – bei interaktiver Fiction gibt es dagegen kaum Überraschungen. Weiterlesen

01. September 2014 von Gerd Hallenberger
Kategorien: Medienlexikon Schlagwörter: , , Schreiben Sie einen Kommentar

Bowie in Berlin

David Bowie und Berlin, das ist eine besondere Beziehung. Wer Mitte der 1970er-Jahre in West-Berlin lebte, der konnte dem Popstar in Charlottenburg und Kreuzberg begegnen oder ihn in der Nähe seiner Schöneberger Wohnung um den Kleistpark herum treffen. Das war zwischen 1976 und 1978. Nachdem Bowie bereits Anfang des vergangenen Jahres mit seinem neuen Song Where Are We Now nostalgisch auf seine Zeit in Berlin zurückblickte, ist er dort nun umfassend zu bewundern – zwar nicht leibhaftig, aber doch in multiplen Varianten in einer Ausstellung im Martin-Gropius-Bau, die schlicht seinen Namen trägt. Damit wird ein Popstar, Bowie, auf die Ebene klassischer, bildender Künstler gehoben, neben den Caravaggio-, Rembrandt-, Richter- oder Warhol-Ausstellungen gibt es eben nun auch die Bowie-Ausstellung. Weiterlesen

19. August 2014 von Lothar Mikos
Kategorien: Diskurs Schlagwörter: , , , Schreiben Sie einen Kommentar