Archiv für Neue Medien

Von der Todesanzeige bis Facebook

Trauerkultur und Medien gestern und heute. Die Trauer- und Erinnerungskultur befindet sich derzeit in einem grundlegenden Umbruch. Klassische Schauplätze – wie der Friedhof – verlieren zunehmend an Bedeutung. Umgekehrt spielt der öffentliche Raum eine immer wichtigere Rolle. Dies gilt einerseits für den realen, andererseits für den digitalen Raum. Weiterlesen

28. September 2015 von tv diskurs
Kategorien: Diskurs Schlagwörter: , , , , Schreiben Sie einen Kommentar

Notfalls im Rückwärtsgang nach vorne

Ursula Kosser ist nicht nur Chefin vom Dienst für RTL und n-tv im Landesstudio München und Buchautorin, sie ist auch Mutter einer fast 19-Jährigen Tochter. Und bei der hat sie sich ab und an gefragt, was wohl aus ihr werden soll: ohne Ehrgeiz, unpolitisch, geradezu arbeitsscheu. Bis sie die andere Seite dieser IT-Kids und der Generation Y entdeckte. Sind Sie neugierig, was Ursula Kosser gelernt hat und zu welchen Einsichten sie gekommen ist? Dann sollten Sie unser Fenster Nr. 15 anklicken. Weiterlesen

15. Dezember 2014 von Ursula Kosser
Kategorien: Diskurs Schlagwörter: , , Schreiben Sie einen Kommentar

DVD-ROM Faszination Medien für Schule und Jugendarbeit

Medienkompetenz lernen und die eigene Mediennutzung reflektieren. Gleichzeitig Filme sehen und chatten, surfen, Fotos hochladen oder spielen – Kinder und Jugendliche nutzen Medien oft parallel und schaffen dabei selbst neue Medieninhalte. Eine tiefgreifende Medienkompetenz ist deshalb für Heranwachsende wichtiger denn je. Dazu zählen neben grundsätzlichem Wissen auch Kritikfähigkeit und ein Reflektieren des eigenen Umgangs mit Medien.
FASZINATION MEDIEN (FaMe) ermöglicht eine Auseinandersetzung mit Computerspielen und Online-Communities, mit Filmen und Fernsehnachrichten, mit Videos und Reality-TV.

Sie ist in Schule und Jugendarbeit einsetzbar und bietet auch für Eltern und Familien einen Anlass, über Medieninhalte und den Umgang mit Medien nachzudenken und zu sprechen. Weiterlesen

28. August 2014 von Medienpädagogen FSF
Kategorien: Medienpädagogik Schlagwörter: , , , 1 Kommentar

Das gespaltene Publikum

Die dritte Folge der neuen HBO-Serie True Detective hatte jüngst ein cineastisches Schmankerl für seine Zuschauer parat. Eine sechsminütige Szene, die komplett ohne Schnitte auskam. Plansequenz nennt sich das im Fachjargon. Ein Stilmittel, das nicht oft eingesetzt wird und in TV-Serien erst recht nicht. Während die Kamera zwei Protagonisten verfolgt, die von einem Ort fliehen, der sich um sie herum langsam in eine Art Kriegsgebiet verwandelt, hält man fast den Atem an. Das spektakuläre Finale der Folge. Ich persönlich konnte die Augen nicht abwenden. Aber es soll ja Leute geben, die da nebenher noch twittern können.

Das Kommentieren von TV-Sendungen in sozialen Medien während sie laufen ist ein Phänomen, das sich Second Screen oder auch Social TV nennt. Ein großer Bildschirm vorne, ein kleinerer in der Hand, oder wo auch immer. Weiterlesen

19. März 2014 von Katja Dallmann
Kategorien: Diskurs Schlagwörter: , , , Schreiben Sie einen Kommentar

Enthauptungsvideos bei Facebook – Posten erlaubt?

Im Mai 2013 kursierte auf Facebook ein Video, das die Enthauptung einer Frau in Mexiko zeigt. Auf massiven Protest der Nutzer hin („Solche Bilder könnten zu psychischen Schäden bei den Betrachtern führen“) löschte das soziale Netzwerk zunächst diese Datei und verfügte ein Verbot drastischer dokumentarischer Gewalt-Videos. Knapp ein halbes Jahr später hob Facebook dieses Verbot wieder auf – mit der Begründung, … Weiterlesen

04. Februar 2014 von Anke Soergel
Kategorien: Rechtsreport Schlagwörter: , , Schreiben Sie einen Kommentar

30 Jahre Privatfernsehen, 20 Jahre FSF

Als erster Privatsender startete SAT.1 am 1. Januar 1984 im Rahmen des Ludwigshafener Kabelpilotprojekts sein Programm, damals noch unter dem Namen „Programmgesellschaft für Kabel- und Satellitenrundfunk“ (PKS). Einen Tag später ging RTL plus auf Sendung. 1987 trat der erste Rundfunkstaatsvertrag in Kraft, der die ersten Jugendschutzbestimmungen enthielt. Sie wurden auf Drängen der Obersten Landesjugendbehörden in das Gesetz aufgenommen und bestanden vor allem darin, Filme mit einer FSK-Freigabe „ab 16 Jahren“ bzw. „keine Jugendfreigabe“ an TV-Sendezeitbeschränkungen zwischen 22.00 Uhr und 6.00 Uhr bzw. zwischen 23.00 Uhr und 6.00 Uhr zu knüpfen. Programme ohne FSK-Freigabe mussten vom Veranstalter selbst analog zu den Kriterien der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) eingeschätzt werden. Weiterlesen

29. Januar 2014 von Joachim von Gottberg
Kategorien: Diskurs Schlagwörter: , , , , , , Schreiben Sie einen Kommentar

„Big Brother is watching you“ oder: Nach dem Spiel ist vor dem Taggen

„Waren Sie einer der Glücklichen beim UEFA-Champions-League-Endspiel 2013? Mit der unglaublichen I Was There-Applikation von UEFA.com können Sie es beweisen.“

Es gibt noch einmal Grund zum Jubeln, am Montag danach, nach dem deutschen Finale im Wembley-Stadion – auf der Seite des Europäischen Fußballverbandes. Dank der „unglaublichen ‚I Was There’-Applikation“ mit dem „spektakulären“ 360-Grad-Panorama-Bild kann man hier nun stundenlang herumsuchen, ran – und rauszoomen, Falten und Pickel zählen (funktioniert leider nur auf den billigeren Plätzen unten), Brillen – und Schuhmarken erkennen. Beweisen, das man da und dort war, mit Name, Adresse und Foto, ist ohnehin längst allgemeiner Netz-Trend. Kurz nach Mittag blinken schon eine Menge neutraler, roter oder schwarzgelber T-Shirt- Markierungen im virtuellen Wembley-Stadion, namentlich benannt, getaggt eben. Könnte man nicht auch Bankräuber und Terroristen einladen, sich und ihre Freunde auf den Panoramabildern von Sparkassen-Räumen und öffentlichen Plätzen zu markieren? Genug Angeber gibt es doch unter denen auch. Weiterlesen

27. Mai 2013 von Sven Hecker
Kategorien: Digitale Welt Schlagwörter: , , 1 Kommentar