Pressemitteilung zur Neuerscheinung des Buches „Fernsehgeschmack, Lebensstil und Comedy“

Stefan Raab oder Harald Schmidt? Warum wir welche Sendungen mögen. Neue Untersuchung zu Fernsehvorlieben und Lebensstil am Beispiel von TV-Comedys. Die FSF möchte Sie auf eine heute erscheinende Publikation zum Zusammenhang zwischen Lebensstil und TV-Vorlieben hinweisen: Unter dem Titel „Fernsehgeschmack, Lebensstil und Comedy“ geht Elizabeth Prommer, Professorin für Kommunikationswissenschaft an der Universität Rostock, der Frage nach, warum wir welche Sendungen gerne sehen. Wie ein Vergleich der Entertainer Harald Schmidt und Stefan Raab zeigt, polarisieren deren Comedy-Shows besonders stark. „Wer den einen mag, kann selten auch über den anderen lachen. Warum das so ist und was das wiederum über die Zuschauer aussagt, zeigt die lesenswerte Studie“, so Joachim von Gottberg,… Weiterlesen ...

Von hilflosen Prinzessinnen und homosexuellen Elfen

Die medius-Preisträgerin 2012, Isabelle Klug, über hilflose Prinzessinnen und homosexuelle Elfen. Digitale Spiele (als Vertreter jeglicher Medien) spiegeln gesellschaftliche Konstrukte und reproduzieren bekannte Stereotype und Ungleichheiten. So lassen sich Frauen oftmals in Nebenrollen auffinden, die eher durch ihre stark sexualisierten und überformten Körper auffallen. Homosexuelle sind noch seltener vertreten und werden z. B. in Charakter und Äußerem häufig dem anderen Geschlecht gleichgesetzt. Weiterlesen ...

Schwarzwaldklinik vs. Breaking Bad

Dass sich seit „Der Alte“ und der „Schwarzwaldklinik“ so ziemlich alles verändert hat, ist tatsächlich bis in die Fiction-Entscheider-Abteilungen der deutschen Sender durchgedrungen. Schön also, dass der „Fiction Summit“ am 23.8. in Köln genau das zum Thema hatte, fiktionales Erzählen als Serie im Fernsehen nämlich. Weil den meisten Konsumenten zu dem Thema dennoch außer „KDD“, „Im Angesicht des Verbrechens“, „Klimawechsel“, „Ijon Tichy“ und dem „Tatortreiniger“ nicht besonders viel innovatives Deutsches einfällt, hatten Sky Deutschland, die Produktionsfirma MMC und die Beratungsagentur HMR International ein paar europäische hot shots zum Workshop eingeladen (nachdem die angekündigten amerikanischen, zum Beispiel der West Wing-Showrunner Aaron Sorkin und auch Mitglieder der britischen „Sherlock“-Crew, abgesagt hatten). Weiterlesen ...