Wenig Luxus und viel Trash in Afrika: Wild Girls

Im Sommerloch sendet RTL, jeden Mittwoch um 20:15 Uhr, aus dem afrikanischen Busch, und schnell bekommt man Mitleid mit den Stammesbewohnern Namibias, deren Dorf als Schauplatz der Sendung "Wild Girls - Auf High Heels durch Afrika" herhalten muss. Es ist das „Who-is-Who" aus Deutsch-Österreichischer Castingshow und Z-Prominenz, das die Namibianer ertragen müssen: allesamt erprobte Reality-Stars wie Sarah Knappik und Fiona Erdmann, dazu Moderator Andreas Jahncke. Tränen, Geschrei und Gezeter sind bei den Trash-Damen an der Tagesordnung und –Gruppendynamik sei Dank – auch mit dem gerne beschworenen „Respekt" nicht zu tilgen. Nun denn, dem Publikum macht es Freude und die Dorfbewohner dürfen immerhin über die Ausstattung der Kandidatinnen schmunzeln. Weiterlesen ...

Vorbilder in Fernsehsendungen aus Jugendschutzsicht

Als Kind wusste ich genau, wie ich mich als Befragte in einem Mordfall verhalten würde: Ich würde den Kommissar und seinen Assistenten in den Salon bitten, ich würde einen Cognac anbieten, nervös an meiner Zigarettenspitze ziehen und äußerst gereizt selbst auf banalste Fragen reagieren. Ich hatte "Der Kommissar" gesehen und wusste Bescheid. Dass man sich am Esstisch nicht die Fingernägel schneidet wie „Ekel“ Alfred Tetzlaff in "Ein Herz und eine Seele", wusste ich auch – das gemeinsame Sehvergnügen bestand hier eben in der geteilten Abneigung und Abgrenzung. Das Fernsehen ist voller Leitfiguren. Es zeigt ferne und unbekannte Lebenswelten und beispielhafte Lebensentwürfe, bietet Wertvorstellungen und komplexe Verhaltensregeln an – ‚gute’ und ‚schlechte’ Vorbilder. Viele Vorbilder haben schlicht keine Alltagsrelevanz, werden von anderen Eindrücken oder Trends überlagert und zeitlich überholt. Weiterlesen ...

NEU: tv diskurs 3/2013 Vorbilder. Unsere Suche nach Idealen

In wenigen Tagen erscheint die neue tv diskurs 3/2013 Vorbilder. Unsere Suche nach Idealen. Vorab gibt es hier einen kleinen Vorgeschmack auf das kommende Heft. In den nächsten Tagen werden wir auch im Blog das Thema Vorbilder aufgreifen. Einige der tv diskurs Autoren geben uns Einblicke in ihre Kindheit und Jugend und erzählen über ihre ganz persönlichen Vorbilder und Helden. Morgen erscheint der Beitrag Vorbilder in Fernsehsendungen aus Jugendschutzsicht, von Claudia Mikat. Dranbleiben lohnt sich! Weiterlesen ...

Jetzt für den medius 2014 bewerben!

Die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF), die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK), die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) sowie das Deutsche Kinderhilfswerk (DKHW) vergeben seit 2008 den medius, einen Preis für innovative, wissenschaftliche und praxisorientierte Abschlussarbeiten. Der Preis konzentriert sich auf den Transfer zwischen Wissenschaft und Praxis, fördert interdisziplinäre und internationale Perspektiven. Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2013, die Arbeiten können bei der GMK oder der FSF eingereicht werden. Weiterlesen ...

Frauendämmerung

Weibliche Heldinnen sind von den großen Leinwänden derzeit fast verschwunden. Linda Holmes, eine Autorin des US-amerikanischen Hörfunks NPR, hat neulich eine interessante Rechnung aufgestellt. Sie hat im Kinoprogramm ihrer Umgebung nach Filmen mit Frauen gesucht. Nach etwas mit einer echten weiblichen Hauptheldin oder einem weiblichen Blickwinkel. Ergebnis: Nichts. Und das ist keine rhetorische Übertreibung. In sämtlichen Kinos der Umgebung von Washington D.C. waren 90 Prozent der gezeigten Filme mit Männern und über Männer. Die restlichen 10 Prozent enthielten maximal Frauen in Co-Hauptrollen. Keine einzige weibliche Heldin. Stattdessen, wie es die Autorin so schön ausdrückt: Typen in Umhängen, Typen in Autos, Typen im Weltall; Typen, die trinken; Typen, die fliegen … Die Originalaufzählung ist noch um einiges ergiebiger. Weiterlesen ...