You rate it

In einer gemeinsamen Reaktion auf eine Initiative der EU CEO-Coalition haben der BBFC und NICAM ein Tool für User-generierten Inhalt (User-Generated Content = UGC) auf verschiedenen Gebieten und Plattformen entwickelt.
Das Niederländische Institut für die Klassifizierung audiovisueller Medien (NICAM) ist verantwortlich für die Koordination des Kijkwijzer in den Niederlanden. Das British Board of Film Classification (BBFC) ist eine unabhängige, nicht staatliche Stelle, die Filme und Videos klassifiziert.
Das neue Tool soll den Sorgeberechtigten für Kinder die Informationsbasis liefern, die sie für Entscheidungen in Bezug auf nicht professionelle Onlineinhalte benötigen. Indem man einen einzigen, einfach und frei auszufüllenden Fragebogen erstellt, erzeugt das Tool sofort eine Alterseinstufung und eine inhaltliche Beratung. Die Klassifizierungen werden von Land zu Land verschieden ausfallen, je nach nationalen Sensibilitäten und inhaltlichen Bedenken. (So sind z.B. Kraftausdrücke ein Problem in Großbritannien, aber weniger in anderen Ländern. Das Tool spiegelt solche Unterschiede wider.) Aussehen und Erscheinungsbild des Tools können einer Website oder Plattform komplett angepasst werden, desgleichen die Form der Datenspeicherung, die sich aus der Nutzung des Tools ergibt. Die Klassifizierung kann mit Internetfiltern verbunden oder für alle User sichtbar gemacht werden – oder beides gleichzeitig. Unklassifizierte Inhalte wären als solche beim Hochladen von Webseiten kenntlich, und die User würden einfach auf das Zeichen „(Noch) nicht klassifiziert“ klicken, um selber zu klassifizieren.

Das Tool ist einfach. Es enthält sechs Fragen zum Inhalt des UGC, die sich auf das gezeigte Verhalten, auf Drogen, Horror, Sprache, Sex/Nacktszenen und Gewalt beziehen. Das Ausfüllen des Fragebogens dauert weniger als ein paar Minuten. Es enthält auch die Möglichkeit, den entsprechenden Behörden Inhalte anzuzeigen, die nach Meinung des Betrachters strafbar sein könnten.

Unter www.yourateit.eu findet sich ein Clip der das Tool Schritt für Schritt und sehr anschaulich erklärt. Durch Klick aufs Bild erfolgt die automatische Weiterleitung zur Seite.

Unter www.yourateit.eu findet sich ein Clip der das Tool Schritt für Schritt und sehr anschaulich erklärt. Durch Klick aufs Bild erfolgt die automatische Weiterleitung zur Seite.

 

Ebenso wichtig ist die Flexibilität des Tools. Es ist nicht so angelegt, dass man es auf eine starre Weise anwenden müsste. Seine Verwendung kann vielmehr auf die Bedürfnisse der verschiedenen User zugeschnitten werden. Sie kann also in Übereinstimmung mit den Wünschen verschiedener Länder, Öffentlichkeiten und Plattformen erfolgen. So kann der Fragebogen z.B. schon beim Hochladen ausgefüllt werden, während der Inhalt selbst noch hochgeladen wird. Alternativ kann er beim Betrachten des Inhalts ausgefüllt werden. Auch beides zusammen ist möglich.

Die Rolle der bestehenden Klassifikationsgremien kann so umfassend oder so begrenzt sein, wie die Verbraucher dies wollen. So wäre es z.B. möglich, dass in einigen Ländern den nationalen Klassifizierungsorgane die Aufgabe zufällt, als unabhängige Administratoren einen Teil der Bewertungen zu prüfen und etwa eingegangene Beschwerden über inkorrekte Bewertungen zu behandeln.

Das Tool verfügt über die Möglichkeit, entweder auf bestehende, gut eingeführte Klassifikationssysteme und Kennzeichnungen zurückzugreifen oder aber mit neuen, vereinfachten Klassifizierungen zu arbeiten. Dies liegt ganz im Ermessen der verschiedenen Länder oder Plattformen. Das Tool kann auch mit Filtern verknüpft werden, die es Sorgeberechtigten erlauben, Kinder den Zugriff auf ungeeignete Inhalte zu verwehren.

NICAM und BBFC bieten das UGC Rating-Tool an als Option für die Bewertung nicht professioneller Inhalte, für die derzeit keine Klassifikation besteht. BBFC und NICAM würden es begrüßen, wenn sich andere Klassifikationsgremien und Plattformen beteiligten, um das Tool noch weiterzuentwickeln – insbesondere im Rahmen von Pilotprojekten, um die Wirksamkeit des Tools zu testen.

BBFC               www.yourateit.eu                 NICAM

Über Wim Bekkers

Wim Bekkers studierte Politikwissenschaft und Massenkommunikation an der Universität von Nimwegen. Von 1978 an arbeitete er für die NOS, die niederländische öffentlich-rechtliche Rundfunkorganisation, wo er die Leitung von drei Abteilungen übernahm, nämlich Medienforschung, Dokumentation & Bibliothek und Imagebildung. Außerdem hatte er von 1996 bis 1999 eine Teilzeitdozentur in der Abteilung für Kommunikationswissenschaft an der Universität von Nimwegen. Von 1998 bis 2000 war er stellvertretender Vorsitzender und dann Vorsitzender der EBU-Arbeitsgruppe "Group of European Audience Researchers". Im Januar 2000 verließ er die NOS, um als Direktor das NICAM – niederländisches Institut für die Klassifizierung von audiovisuellen Medien – aufzubauen und das Kijkwijzer- und PEGI-System zu entwickeln. Im Kontext seiner Aufgaben bei NOS und NICAM leitete er zahlreiche internationale Projekte.

17. Januar 2014 von Wim Bekkers
Kategorien: Jugendmedienschutz | Schlagwörter: , , | Schreiben Sie einen Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


8 × = sechzig vier