medius 2012 vergeben

Zusammen mit dem Deutschen Kinderhilfswerk und der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur hat die FSF am 17. Februar 2012 in Berlin bereits zum fünften Mal den medius, Preis für wissenschaftliche Abschlussarbeiten, verliehen. In diesem Jahr konnten sich 3 Absolventen über die Honorierung freuen:

Der erste Preis ging an Isabelle Klug (Universität Hamburg) mit ihrer Diplomarbeit „Heteronormativität in digitalen Spielen: Eine Fallanalyse zur Darstellung und Rezeption von Gender und Sexualitätsstereotypen in Video- und Computerspielen unter medienpädagogischer Perspektive“.

Den zweiten Preis teilen sich Antje Bretschneider (FU Berlin) und Alexander Rihl (HFF Potsdam) für ihre Masterarbeiten. Während Alexander Rihl sich mit dem Thema „Jugendliche und Pornografie. Nutzungsmotive und Nutzertypologien Heranwachsender“ beschäftigte, hat Antje Bretschneider eine eher wissenschaftlich-praktische Arbeit mit dem Titel „Kinder und Jugendliche als Medienprotagonisten – Eine subjektorientierte Studie über ein Medienprojekt von Kindern und Jugendlichen in Jinotega, Nicaragua“ vorgelegt.

Mehr Infos, die Laudationes und Bilder zur Preisverleihung des medius 2012 finden Sie
auf der Website der FSF.

Einen kleinen Eindruck in die Arbeiten vermitteln die Präsentationsfilme – die auf der
FSF Facebookseite zu finden sind.

Bei Interesse an den Arbeiten vermittle ich auf diesem Wege gern die Kontakte zu den Autoren.

medius 2012, v.l.n.r.: Alexander Rihl, Vertretung von Isabelle Kluge, Antje Bretschneider
medius 2012, v.l.n.r.: Alexander Rihl, Vertretung von Isabelle Kluge, Antje Bretschneider

Alexander Rihl hat auf seine Arbeit sehr viele Reaktionen bekommen und schrieb mir vor kurzem diese Mail:
„Es ist übrigens großartig, wie viele Nachfragen aufgrund des medius bereits bei mir zur Arbeit eingegangen sind. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle recht herzlich bedanken.“

Auch 2013 wird der medius wieder verliehen. Wer mehr zu den Teilnahmebedingungen wissen möchte, findet alle weiteren Informationen hier .

medien impuls: Termine 2012

Bereits am 17. Februar hat eine medien-impuls-Tagung zum Thema
„ Hier rein, da raus? Wie unser Gedächtnis Medieninhalte verarbeitet“ stattgefunden.
Weitere Termine sind der 13. Juni und der 8. November.
Themen für diese Termine stehen noch nicht fest. Ich werde sie aber, u.a. an dieser Stelle, rechtzeitig bekannt geben.
Grundsätzlich freue ich mich über jede Anregung für ein neues Tagungsthema.

Ideen und Themenvorschläge können Sie gern an graubnerc@fsf.de senden.

Über Camilla Graubner

Camilla Graubner studierte Soziologie (Diplom) mit den Schwerpunkten Psychologie und Kommunikationswissenschaften an der TU Dresden. Sie war Projektleiterin bei der Jugendzeitschrift Spiesser (2000-2004) und arbeitete in verschiedenen Veranstaltungsagenturen, bevor sie 2004 an einer Privatschule in Costa Rica unterrichtete. Seit Mai 2005 ist Camilla Graubner bei der FSF. Sie verantwortet dort den Bereich Veranstaltungen und ist Mitglied der Redaktion der FSF-Zeitschrift tv diskurs – Verantwortung in audiovisuellen Medien.

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *