„Wer? Wie? Was? Der, die, das! Wieso, weshalb, warum? Wer nicht fragt, bleibt dumm.“

Wer kennt es nicht – dieses Lied, welches jede Folge der Sesamstraße einleitet. Wuschelige Monster philosophieren darin über den Alltag, Monster mümmeln Kekse, ein aufgedrehter Frosch quasselt ohne Unterlass, und mittendrin führen erwachsene Menschen lehrreiche Dialoge. Die Sesamstraße ist bunt, manchmal schrill und sie begründet sich auf pädagogischem Ernst.

Vor 43 Jahren flimmerten Ernie, Bert, Kermit – der Frosch, das Krümelmonster und der griesgrämige Zottel Oscar, der den Müll liebt und in einer Mülltonne haust, zum ersten Mal über die amerikanischen Bildschirme.

Am Anfang stand eine für die damalige Zeit revolutionäre Idee. Die Carnegie-Stiftung stellte acht Millionen Dollar für ein Forscherteam bereit. Es sollte herausfinden, wie man das neue Massenmedium Fernsehen zum Nutzen von Kindern einsetzen könnte. Das Team um die Wissenschaftlerin Joan Ganz Cooney trug Erkenntnisse von Pädagogik und Kinderpsychologie zusammen, kreative Köpfe wie der geniale Puppenmacher Jim Henson steuerten bunte Phantasiefiguren bei. Daraus entstand ein Mix aus Puppenspiel, Zeichentrick, Musik, Spielszenen mit echten Schauspielern – eben jene bunte Mischung, die die Sesamstraße bis heute auszeichnet.

Die Idee dahinter: Wort- und Buchstabenerkennung, Rechenspielchen, Sozialverhalten, Alltagskunde vermitteln. „Die Sesamstraße wurde um eine bahnbrechende Erkenntnis herum konstruiert: Wenn man die Aufmerksamkeit von Kindern gewinnt, dann kann man ihnen auch etwas beibringen“, schreibt der Popkultur-Experte Malcolm Gladwell in einem Buch über das Phänomen Sesamstraße. Herausgekommen sei „eine kunstvolle Mischung aus flauschigen Monstern und ernsthaften Erwachsenen“.

Damit sich die Kinder aus den ärmeren Vierteln Amerikas von der Sendung angesprochen fühlten, wurde die Straße einer amerikanischen Großstadt nachgebaut, mit einem Lebensmittelgeschäft und vielen Mülltonnen.

Am 10. November 1969 flimmerte dann die erste Folge der Sesame Street über die amerikanischen Bildschirme – und feierte riesige Erfolge. Schon im ersten Jahr schalteten sieben Millionen Kinder ein.

Drei Jahre später liefen auch die ersten Folgen im deutschen Fernsehen, sie wurden anfänglich noch übersetzt. Der freche Oscar aus der Tonne musste  weichen, da er den deutschen Eltern zu frech und dreckig war und auch die Kulissen wurden den deutschen Gegebenheiten angepasst.

Mittlerweile wird die Sesamstraße in über 140 Ländern ausgestrahlt.  Sie ist die bekannteste und am längsten laufende Kinderserie aller Zeiten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Über FSF

Die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) ist ein gemeinnütziger Verein privater Fernsehanbieter in Deutschland. Ziel der FSF ist es, einerseits durch eine Programmbegutachtung den Jugendschutzbelangen im Fernsehen gerecht zu werden und andererseits durch Publikationen, Veranstaltungen und medienpädagogische Aktivitäten den bewussteren Umgang mit dem Medium Fernsehen zu fördern. Seit April 1994 lassen die Vereinsmitglieder ihre Programme bei der FSF prüfen, seit August 2003 arbeitet die FSF als anerkannte Selbstkontrolle im Rahmen des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags (JMStV).

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *