Mobbing gibt es doch überall, oder?

Filmgespräch der FSF-Medienpädagogen mit Grundschülern einer 5. Klasse zum Berlinale-Film Woorideul.
500 Kinder drängen sich innerhalb weniger Minuten am Einlass vorbei in den Kinosaal. Darunter 22 Schülerinnen und Schüler einer 5. Klasse der Grundschule am Kollwitzplatz, die sich in die erste Reihe des vollbesetzten Hauses der Kulturen der Welt wühlen, wo sie heute mit uns einen koreanischen Film auf der Berlinale sehen werden.
Weiterlesen ...

Keine Angst vorm (Dokumentar-) Film

Wie von vielen erwartet, hat am letzten Sonntag der italienische Wettbewerbsbeitrag Fuocoammare den Goldenen Bären als bester Film gewonnen. Erwartet deshalb, weil es ein Film zur wohl brennendsten Thematik der Gegenwart darstellt: der Flüchtlingsproblematik – und die Berlinale das Image, ein politisches Filmfestival zu sein, seit langem pflegt. Das klingt danach, dass dieser Film vor allem thematisches Betroffenheitskino darstellt, aber dem ist nicht so. Weiterlesen ...

Prophetische Zufälle, Programmplanungen und Preisträger – Über die Berlinale 2016

Bei der diesjährigen Berlinale habe ich eine Tradition begründet: Wieder habe ich den Gewinnerfilm bereits nach Bekanntgabe des Programms vorhergesagt – und wieder habe ich ihn nicht gesehen. Damit will ich nichts über die Qualität dieser Filme aussagen, zumal diese von vertrauenswürdigen Kollegen mehrfach bestätigt wurde, sondern vielmehr auf einen oftmals wenig beachteten Faktor bei der Beurteilung eines Festivals hinleiten: die eigene Programmplanung ... Weiterlesen ...

Tränen im Berlinale Palast – Über 24 Wochen 

Oft gibt es bei Filmfestivals den einen Moment, in dem mich ein Film so richtig packt, hin- und mitreißt, so dass ich mich immer noch an dieses erste Sehen erinnere, das man doch nie wieder erlebt. Vor drei Jahren erlebte ich es bei der Berlinale in Gloria, im letzten Jahr in Victoria. Doch dieses Mal gab es diesen Moment nicht. Stattdessen gibt es einen Film, der sich langsam tief in mich hineingebohrt hat, der mich noch Stunden, Tage später nicht losgelassen hat: 24 Wochen von Anne Zohra Berrached. Weiterlesen ...