„Hilflose Eltern – hilflose Regulierung?“, lautete der provokative Titel des medien impuls

Doch der Jugendmedienschutz fiel nicht durch den Praxischeck, jedenfalls nicht ganz, und schon gar nicht in der Form, die er sich zukünftig geben möchte
Martin Drechsler (Geschäftsführer FSM) eröffnete die Tagung mit einem Buch von Bill Gates in der Hand (The Road Ahead, 1995), das prophetische Weitsicht offenbart. So eine Perspektive, befreit von Alltagsproblemen, die den Blick verstellen, wünschte sich Drechsler auch für den Jugendmedienschutz. Der Teufel, der im Detail steckt, war daher ausnahmsweise nicht eingeladen, und der Blick blieb entspannt aufs große Ganze gerichtet.
Weiterlesen ...

Super scharf oder super überflüssig?  

4K boomt – die neue Technologie verspricht super scharfe Bilder und ist erschwinglich
4K ist im Grunde nur eine Abkürzung – und meint die ungefähre Anzahl der horizontalen Bildpunkte in Bildschirmen, nämlich 4000. Zum Vergleich: der bislang gängige Full-HD-Standard hat eine Auflösung von 1920x1080, insgesamt rund 2 Millionen Pixel. Dem steht nun eine vierfach höhere Auflösung von 3840 x 2160, also etwa 8 Millionen Pixel entgegen. Aber gerade bei Smartphones ist die Grenze des Sinnvollen allerdings schnell überschritten. Neue Smartphones, aber vor allen Dingen Fernseher mit hochauflösenden Displays drängen überall auf den Markt. Aber was ist dran, am Hype um die 4K-Technik? DIE neue Innovation oder doch wieder nur eine Verkaufsmasche der kriselnden Techniksparte?
Weiterlesen ...

Zeitgemäßer Jugendschutz im Internet

Jugendschutz muss alle Lebensbereiche von Kindern umfassen, einen sicheren Alltag in der realen Umwelt ebenso wie ein gutes Aufwachsen mit Medien. Der in den Artikeln 19 sowie 34 und 36 der UN-Kinderrechtskonvention geforderte Schutz von Kinder vor Gewalt, sexuellem Missbrauch und Ausbeutung muss daher heute im Hinblick auf Risiken, die durch das Internet entstehen oder verstärkt werden können, neu interpretiert und angewandt werden. Aber wie kann zeitgemäßer Jugendschutz im Internet aussehen? Was sind die Voraussetzungen dafür, dass Kinder das Internet für Information und Teilhabe, Lernen und Spiel nutzen können, ohne unangemessenen Gefährdungen ausgesetzt zu sein? Und welche Rolle spielt dabei der Schutz der Daten von Kindern und Jugendlichen? Lesen Sie den vollständigen Beitrag von Jutta Croll (Stiftung Digitale Chancen - Projektleitung Kinderschutz und Kinderrechte in der digitalen Welt) auf  kinderrechte.digital. Weiterlesen ...

Einschaltquoten im Zeitalter des Internets

Seit der Zunahme des „Onlineguckens“ wird viel über Einschaltquoten und Zuschauerzahlen geredet – denn es gibt nur wenige Zahlen, sei es von Mediatheknutzungen oder Amazon-Video-Aufrufen. Es wird immer wieder kritisiert, dass Netflix und Amazon Video aus den Zahlen so ein großes Geheimnis machen und nur sehr selten Einschaltquoten veröffentlichen. Als Netflix einmal eine Ausnahme machte und in Zusammenarbeit mit Nielsen die Zahlen für Orange Is The New Black veröffentlichte, gab es sofort einige Artikel, die sich fragten, warum sich Netflix zu diesem Schritt entschlossen hat. Die am weitesten verbreitete Vermutung: Netflix wollte beweisen, dass es mit etablierten Sendern wie HBO mithalten kann. Weiterlesen ...

Kleiner Internetführerschein

Was man nicht kennt, das macht Angst, und deshalb ist das Internet immer noch gerade für viele ältere Menschen Neuland
Diesen Zustand wollen zwei Bundestagsabgeordnete mit Hilfe des Fernsehens ändern: Innenexperte Clemens Binninger und Internetpolitiker Thomas Jarzombek (beide CDU) haben in einem Brief an den WDR-Intendanten Tom Buhrow angeregt, der Sender möge seinen vor zwölf Jahren eingestellten Klassiker Der 7. Sinn reaktivieren, aber nicht wie früher als Verkehrsmagazin, sondern als Format, das Verhaltenstipps zum Umgang mit dem Internet und den sozialen Medien gibt. Auf diese Weise könnten gerade ältere Zuschauer „unterhaltsam und innovativ“ Grundregeln für den digitalen Alltag lernen. Interessant ist dabei nicht zuletzt die Einschränkung „ältere Zuschauer“. Junge Nutzer hätten die Nachhilfe ja nicht minder nötig, zumal sich viele Eltern sorgen, ihre Kinder könnten bei YouTube oder anderswo Videos sehen, die ihnen schlaflose Nächte bereiten. Außerdem fürchten sie Phänomene wie Cybergrooming (sexuelle Belästigung übers Internet) oder das Mobbing in den sozialen Netzwerken.
Weiterlesen ...