Die Handysektor-Soap Mitten im Netz

Gegen Ende Mai ist sie an den Start gegangen, jeden Sonntag wurde es eine Folge mehr und zum Abschluss der Pilotphase gibt es insgesamt zehn. Die Rede ist von der laut Handysektor.de „ersten medienpädagogischen Soap in Deutschland (Pressemeldung vom 05.05.2017). Sicherlich hat man mit den 30- bis 50-Sekündern keine direkte Konkurrenz zur Lindenstraße angestrebt. Aber das Prinzip der regelmäßigen neuen Beiträge zu einem verlässlichen Termin zu übernehmen, das ist kein Fehler. Im Unterschied zur Lindenstraße lässt sich Mitten im Netz noch locker und leicht in einem Serienmarathon sichten. Weiterlesen ...

„Mehrmals pro Woche von Papier“

Die Kinder-Medien-Studie erfreut Eltern, Pädagogen und vor allem Verlage: Kinder lesen Printprodukte
Wenn Medienunternehmen das Freizeitverhalten ihrer Zielgruppe erforschen lassen, geschieht das selten aus Gründen des Gemeinnutzes; Motor solcher Studien ist selbstredend die Frage, wie man die eigenen Produkte noch besser vermarkten kann. Motive dieser Art dürften sich auch hinter der groß angekündigten Kinder-Medien-Studie verbergen, wie schon die Überschrift der entsprechenden Pressemitteilung verrät: „Trotz Smartphone: Kinder lesen klassisch!“ Adressat dieser Botschaft ist nicht die Allgemeinheit, sondern die werbetreibende Wirtschaft, denn bei den Auftraggebern der Umfrage handelt es sich um sechs große deutsche Verlage.
Weiterlesen ...

Born digital! Oder warum Medienbildung nicht erst in der Kita anfangen darf

Im Zug habe ich kürzlich einen Vater mit seinen kleinen Töchtern beobachtet. Zu dritt schauten sie auf dem Smartphone Bilder an. Am Ende haben alle zusammen einen „Snapsuss“ für Mama gemacht. In diesen Momenten danke ich unserer digitalen Welt, denn so kann man die teilhaben lassen, die gerade nicht anwesend sein können: beim ersten Schritt, ersten Worten, ersten geworfenen Handküsschen. Etwas, dass in unserem Leben eine alltägliche Rolle spielt, soll man nicht künstlich ausblenden. Aber man kann es kompetent angehen. Gedanken und Anregungen zu diesem Thema von Eva Borries. Weiterlesen ...

Freie Software für einen neuen Unterricht!

Mit der Reihe „Medien in die Schule“ veröffentlichen die Partner FSM, Google Deutschland und FSF seit 2013 regelmäßig offene Unterrichtsmaterialien rund um das Thema Medienbildung. Am Dienstagabend, 13. Dezember 2016, wurde im Rahmen dieses Projekts der neue Werkzeugkasten „Freie Software“ vorgestellt. Der Werkzeugkasten richtet sich vornehmlich an Lehrerinnen und Lehrer, aber auch an alle Interessierten, die sich mit der Digitalisierung von Bildung beschäftigen. Weiterlesen ...

„Software takes command“

33. GMK-Forum, 18.-20. November 2016 in Cottbus.
Der Titel des diesjährigen Forums der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) geht auf ein Buch von Lev Manovich aus dem Jahr 2008 zurück. Als Interface zur Welt hat die Software die Rolle der Technik übernommen. Die Algorithmen übernehmen das Kommando; oder sind sie nur der neue Mythos, gegen dessen Übermacht Pädagogik vergeblich anrennt? In älteren Science-Fiction-Filmen waren es wenigstens noch menschenähnliche KI-Roboter, die die Herrschaft antraten. Kann die Medienpädagogik der Held sein, der sie in ihre Schranken weist? Viele Fragen, aber der Forumstitel trägt kein Fragezeichen, bemerkte die Brandenburgische Wissenschafts- und Kulturministerin Martina Münch in ihrer Begrüßung und formulierte die pädagogische Kernfrage: „Wie können Heranwachsende auf den Umgang mit eigenen und anderen sensiblen Daten vorbereitet werden?“
Weiterlesen ...