Archiv für Bundesprüfstelle

Es war einmal eine Hütte im Wald…

Der Horrorklassiker TANZ DER TEUFEL feiert seinen Einstand im deutschen TV.

Lang ist es her, als aufgebrachte Eltern, Pädagogen und Politiker über das vermeintlich böse Medium Video (für alle unter 30-Jährigen: kassettenartig, etwas unhandlich und nur analog verfügbar) diskutierten und es am liebsten verbannen wollten. Menschenfleischfressende Zombies, Axt-schwingende Massenmörder und durch den philippinischen Dschungel stapfende Söldner waren nur einige der kurios bis trashigen Themen der 80er-Jahre-Videotheken-Ära. Und dann gab es diesen Film mit der Hütte im Wald … Weiterlesen

17. Mai 2017 von Benedikt Hommann
Kategorien: Jugendschutz Schlagwörter: , , , , , , Schreiben Sie einen Kommentar

Indizierungen der Bundesprüfstelle

Die Fälle Schwarzwaldklinik und Falcos Jeanny. Beim Bier in illustrer Runde kamen wir mal wieder auf Sinn und Unsinn des bewahrenden Jugendmedienschutzes zu sprechen. Genauer gesagt ging es um das ‚härteste‘ Instrument, um die Indizierung jugendgefährdender Medien durch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BpjM). Es war Mitte der 1980er-Jahre und Falcos Jeanny (Part 1) wurde wegen der vermeintlichen Verherrlichung einer Vergewaltigung von vielen Radiostationen boykottiert, während in einer Folge der Schwarzwaldklinik eine Vergewaltigung ausgestrahlt wurde, die im weiteren Verlauf dann auch noch mit einer selbstjustiziellen Handlung der ‚gerechten‘ Strafe zugeführt wurde. Weiterlesen

13. Januar 2016 von Dr. Daniel Hajok
Kategorien: Diskurs Schlagwörter: , , , Schreiben Sie einen Kommentar

Carl Ludwigs heiße Träume – Wird die Bundesprüfstelle zur Versandstelle für Sexfilmsammler?

In einem auf den ersten Blick kuriosen Rechtsstreit hat das Verwaltungsgericht Köln die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) verpflichtet, einem privaten Sammler zur Komplettierung seiner Kollektion einen längst vergriffenen erotischen Unterhaltungsfilm zu liefern. Bei näherem Hinsehen könnte diese Entscheidung weitreichende Konsequenzen für die Verbreitung indizierter pädophiler, antisemitischer oder anderer jugendgefährdender Medien nach sich ziehen. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung ist inzwischen eine Berufungszulassung gegen dieses Urteil beantragt worden.

Gegenstand des Verfahrens war ein Film mit dem Titel Carl Ludwigs heiße Träume, den die Prüfstelle in den 1980-er Jahren als jugendgefährdend auf den Index gesetzt hatte. Weiterlesen

18. März 2015 von Anke Soergel
Kategorien: Rechtsreport Schlagwörter: , , , Schreiben Sie einen Kommentar