Bittere Authentizität

Am 10. Oktober 2014 startete Sky Atlantic HD mit der Ausstrahlung der ersten beiden Episoden der deutsch-italienischen Mafiaserie Gomorrha. Heute um 21 Uhr gehts weiter. Weitere Sendetermine und Wiederholungen zu der zwölfteiligen ersten Staffel finden Sie hier

Marco D'Amore als Ciro in GOMORRHA auf Sky Atlantic HD © Sky, Foto: Emanuela Scarpa

Marco D’Amore als Ciro in GOMORRHA auf Sky Atlantic HD © Sky, Foto: Emanuela Scarpa

Die Mafiaserie Gomorrha basiert auf dem Bestseller des italienischen Journalisten Roberto Saviano über organisierte Wirtschaftskriminalität aus dem Jahr 2006. Die Handlung ist deutlich fiktional, fußt aber ebenso deutlich auf realen Missständen. In zwölf Episoden geht es um den zeitgenössischen Alltag der neapolitanischen Camorra. Dabei zeigt die dichte Erzählung die Logik krimineller Strukturen auf und prangert deren zerstörerische Kraft an.
Hauptfiguren sind der Pate Pietro Savastano und seine Frau Immacolata, der missratene Sohn Gennaro und Handlanger Ciro Di Marzia. Als Gegenspieler agieren Salvatore Conte und sein Clan. Ausgerechnet mit ihnen lässt Ciro sich ein, während Don Pietro im Gefängnis sitzt. Das setzt eine blutige Gewaltspirale in einem ohnehin brutalen und perspektivlosen Alltag in Gang.

Marco D'Amore als Ciro in GOMORRHA auf Sky Atlantic HD © Sky, Foto: Emanuela Scarpa

Marco D’Amore in GOMORRHA © Sky, Foto: Emanuela Scarpa

In der Serie tobt der Überlebenskampf auf allen Ebenen: Staat gegen Mafia, Clan gegen Clan, innerhalb der Clans und innerhalb der Familien, selbst die einzelnen Figuren sind innerlich zerrissen. So ist Camorrista Ciro gleichzeitig loyal und illoyal, wird gelobt und gedemütigt, ist Täter und Opfer zugleich. Er ist gefangen in den Gewaltstrukturen, in die er schon hineingeboren wurde und findet keinen Weg, sich daraus zu befreien. Das Setting im Mafiamilieu bedingt den schnellen Griff zur Waffe und den rüden Umgang mit Kontrahenten, der von der mutwilligen Verletzung bis zum Mord reicht. „Gute“ und „Böse“ gibt es dabei nicht; niemand hat das Gemeinwohl im Blick; alle sind darauf bedacht, ihren Profit und das eigene Überleben zu sichern. Der Zuschauer blickt quasi von oben und mit Schaudern auf das brutale Geschehen – und auf die routinierte Alltäglichkeit des Drogenhandels.

Autor und Journalist Roberto Saviano © Sky

Autor und Journalist Roberto Saviano © Sky

Unter Jugendschutzaspekten ist die anspruchsvolle Serie nicht ganz unproblematisch. Da sämtliche Hauptfiguren problembeladen und nicht mehr besonders jung sind, ergeben sich allerdings nur wenige emotionale Anknüpfungspunkte für junge Zuschauer im Alter von 12- bis 15 Jahren, deren Verarbeitungsfähigkeiten bei einer Platzierung im Hauptabendprogramm zu berücksichtigen sind. Das Geschehen ist über weite Strecken actionarm und wird entscheidend durch Dialoge vorangetrieben, doch am Horizont dräut stets der nächste Gewaltexzess. Dabei wird das Potenzial an bildlicher Drastik nicht ausgeschöpft, und auch der zeitliche Anteil an expliziter Gewalt ist nicht hoch. Doch einzelne Szenen sind derart grausam, dass in der FSF über Schnittauflagen diskutiert wurde. Der Prüfausschuss, dem die ersten drei Episoden der Serie vorlagen, entschied sich dennoch mehrheitlich dagegen, weil mit dem Thema Mafia kaum angemessen umgegangen werden kann, ohne Gewalt zu benennen und auch vor Augen zu führen. Wenn man die entsprechenden Szenen kürzt, läuft man Gefahr, auch die moralische Einordnung abzuschwächen, die die Serie anbietet, und Kriminelle wie Ciro könnten durch das Entfernen ihrer Gräueltaten unverdient an Sympathie gewinnen.

Da die Serie ein gesellschaftlich relevantes Thema gut verständlich und verbunden mit einer moralischen Haltung präsentiert, ist sie den 12- bis 15-Jährigen trotz deutlicher Gewaltspitzen zuzumuten, zumal diese Altersgruppe damit beginnen muss, über den Tellerrand zu blicken und sich mit gesellschaftlichen Realitäten auseinanderzusetzen. Gomorrha – Die Serie wurde für die Ausstrahlung im Hauptabendprogrammm (20.00 – 22.00 Uhr) und somit für Zuschauer ab 12 Jahren freigegeben. Zur ausführlichen ProgrammInfo auf der FSF-Website geht es hier.

Bitte beachten Sie: Bei den Altersfreigaben handelt es sich nicht um pädagogische Empfehlungen, sondern um die Angabe der Altersstufe, für die ein Programm nach Einschätzung der Prüferinnen und Prüfer keine entwicklungsbeeinträchtigenden Wirkungsrisiken mehr bedeutet.

Mehr Informationen zur Programmprüfung erhalten Sie auf unserer Website. Dort veröffentlichen wir jede Woche neue ProgrammInfos zum aktuellen Fernsehprogramm. Auch diese Auswahl stellt keine Empfehlung dar, sondern zeigt einen Querschnitt der Programme, die den Prüfausschüssen der FSF von den Mitgliedssendern vorgelegt werden.

Über Susanne Bergmann

Staatsexamen als Kunsterzieherin und Master of Arts Biografisches und Kreatives Schreiben. Arbeitet als Dozentin, Medienpädagogin und freie Autorin u.a. für den Kinderfunk von RBB und DLR. Susanne Bergmann ist Mitglied der Auditorix-Jury, die das gleichnamige Qualitätssiegel für Kinderhörbücher vergibt und ist seit 2004 hauptamtliche Prüferin bei der FSF.

17. Oktober 2014 von Susanne Bergmann
Kategorien: Neues aus der Programmprüfung | Schlagwörter: , , , | Schreiben Sie einen Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


+ sechs = 12