Ray Donovan – wer ist das?

Ab dem 10. Februar 2014 zeigt der Pay-TV-Sender Fox die neue US-amerikanische Serie Ray Donovan in der Deutschlandpremiere – ab 21.45 Uhr, immer im Anschluss an die neuen Folgen von The Walking Dead.

Schon jetzt reihen einige Kritiker die Serie in die Liga Breaking Bad, Die Sopranos und Dexter ein, die für ihre gebrochenen Helden viel Beifall ernteten. Zum Serienstart in den USA erzielte Ray Donovan eine noch höhere Einschaltquote als die vorher auf dem gleichen Sendeplatz laufende Serie Dexter, und übertrumpfte selbst die Serienstartquote von Homeland. Auf die Resonanz in Deutschland darf man dementsprechend gespannt sein.

Im Zentrum des Familiendramas steht der titelgebende Ray Donovan, der für eine angesehene Star-Anwaltskanzlei in L. A. arbeitet. Sein Job als „Troubleshooter“ erfordert, dass er die kleinen und großen Probleme von Klienten diskret und zum Teil am Rande der Legalität beseitigt. Die Beziehung zu seinem Vater Mickey, einem Gauner, ist von abgrundtiefem Hass geprägt. Ray macht Mickey für die gestörten Existenzen seiner Brüder Terry und Bunchy und für den Selbstmord seiner Schwester verantwortlich. Mickey dagegen sinnt nach seiner Haftentlassung auf Rache gegen Ray, der ihn ins Gefängnis brachte. Sukzessiv nähert sich Mickey Rays Ehefrau Abby und seinen Kindern Bridget und Conor, die Ray sehnlichst versucht von Mickey fernzuhalten.

Liev Schreiber als Ray Donovan und Kerris Dorsey als Bridgette Donovan © 2013 Showtime
Liev Schreiber als Ray und Kerris Dorsey als Bridgette Donovan © 2013 Showtime

In jeder einzelnen Folge tun sich diverse, schnell aufeinander folgende Erzählstränge auf: Ray hetzt von einem Star-Problem zum anderen und kommuniziert zwischendrin – fürsorglich wie er ist – noch mit einzelnen Mitgliedern seiner Familie, die wiederum eigene Probleme zu bewältigen haben.
Zuweilen bleiben einzelne Erzählstränge – gerade in Bezug auf die Star-Probleme – ziemlich oberflächlich und unschlüssig. Der sich langsam entwickelnde Zugang zu den Personen, die spannende Charakterentwicklung und die hinter dem schicken Los-Angeles-Life zutage tretenden Abgründe zwingen jedoch zum Weitergucken.

Für die Darstellung des Mickey Donovan gewann Jon Voight (24) den Golden Globe Award 2014 als bester Nebendarsteller von Serien. Wunderbar anzusehen in der Rolle des Ray Donovan ist Liev Schreiber (Scream-Trilogie, Der Butler).

Jon Voight (li.) als Mickey Donovan in Ray Donovan © 2013 Showtime
Jon Voight (li.) als Mickey Donovan © 2013 Showtime

Ein weiteres Plus der Serie: Die Kinder von Ray und Abby Donovan, gespielt von Kerris Dorsey und Devon Bagby, sind hier keine nervigen Teenager, sondern werden als ernstzunehmende Persönlichkeiten dargestellt, mit denen die Eltern auf Augenhöhe kommunizieren.

Devon Bagby und Kerris Dorsey als die Geschwister Donovan © 2013 Showtime
Devon Bagby und Kerris Dorsey als die Geschwister Donovan © 2013 Showtime

Die FSF sichtete die ersten drei Episoden der bisher 12-teiligen Serie und gab diese für das Hauptabendprogramm ab 12 Jahren frei. Zur ProgrammInfo der Serie Ray Donovan auf der FSF-Website geht es hier.

Bitte beachten Sie: Bei den Altersfreigaben handelt es sich nicht um pädagogische Empfehlungen, sondern um die Angabe der Altersstufe, für die ein Programm nach Einschätzung der Prüferinnen und Prüfer keine entwicklungsbeeinträchtigenden Wirkungsrisiken mehr bedeutet.

Mehr Informationen zur Programmprüfung erhalten Sie auf unserer Website. Dort veröffentlichen wir jede Woche neue ProgrammInfos zum aktuellen Fernsehprogramm. Auch diese Auswahl stellt keine Empfehlung dar, sondern zeigt einen Querschnitt der Programme, die den Prüfausschüssen der FSF von den Mitgliedssendern vorgelegt werden.

Über Mareike Müller

Mareike Müller studierte Kulturanthropologie und Rechtswissenschaften (BA) sowie European Studies (MA) an der Georg-August Universität Göttingen und Europa Universität Viadrina. Nach verschiedenen Erfahrungen in der politischen und kulturellen Vermittlungsarbeit im In- und Ausland war sie von 2012 bis 2014 als studentische Mitarbeiterin bei der FSF redaktionell und im Projektmanagement tätig. Seit 2015 schreibt sie als freie Autorin für der FSF-Blog.

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *