Blick auf das Kinderfernsehen – vom TV zum Streamingdienst

1995 ging mit SUPER RTL das erste Vollprogramm für Kinderfernsehen auf Sendung; allerdings zunächst noch mit angezogener Handbremse. Das Programmschema bediente zwar den reichweitenstarken Vorabend ab sofort mit Kinderprogrammen, aber zu anderen Tageszeiten gab es auch Serien für Erwachsene. Erst die Nachfrage der Kinder sorgte dafür, dass man ein Jahr später in der kompletten Daytime auf kinderaffines Programm setzte. Im gleichen Jahr kam Nickelodeon (heute Nick) als Anbieter hinzu und 1997 schließlich noch der Kinderkanal (heute KiKA). Das gewachsene Angebot an Kinderprogrammen bewirkte etwas Entscheidendes: Kinder schauten seitdem TV-Inhalte, die für sie gedacht und gemacht waren – also klassisches Kinderfernsehen. Weiterlesen ...

YouTube, WhatsApp, Instagram – JIM-Studie 2017

Das Internet gehört zum Alltag – Jugendliche sind Always On. Und sie nutzen das Netz pragmatisch, egoistisch und autonom. Das sind zentrale Befunde der JIM-Studie 2017, die Anfang Dezember veröffentlicht wurde.
1.200 Jugendliche im Alter 12 bis 19 Jahren wurden im Sommer 2017 telefonisch zu ihrer Mediennutzung befragt. Damit setzt sich die Studienreihe des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest (mpfs) fort, der seit 1998 regelmäßig junge Zielgruppen zu ihrem Freizeitverhalten befragen lässt.
Weiterlesen ...

Fernsehen bleibt die Nr. 1 – KIM Studie 2016

Nachdem in den letzten Jahren durch verschiedene Studien immer wieder der Abgesang des Fernsehens (gerade auch bei Kindern) beschworen wurde, hört man in den letzten Wochen wieder andere Töne. Die KIM-Studie 2016 des mpfs macht zur Veröffentlichung damit auf, Fernsehen sei bei Kindern die Nummer eins. Trotz zunehmender Ausstattung der Haushalte mit digitalen Medien ist das Fernsehen offenbar nicht totzukriegen. Die repräsentative Befragung bei 1.299 Kindern im Alter von 6-13 Jahren ergibt, dass 77% aller Kinder täglich bzw. fast täglich fernsehen – demgegenüber nutzen in gleicher Frequenz nur 10% die Möglichkeit, Videos im Internet (z.B. auf YouTube) zu schauen. Das lineare Fernsehen hat also nach wie vor einen festen Platz im Medienset von Kindern. Weiterlesen ...

Smartphones in Kinderhänden

Noch vor ein paar Jahren sprachen Kinder nur von Touchhandys, wenn man sie nach einem Smartphone fragen wollte – doch allmählich dringen die Handys mit dem Touchscreen auch in kindliche Lebenswelten ein. Jedenfalls beobachtet jeder von uns, dass junge Leute fast permanent mit irgendwelchen mobilen Geräten unterwegs sind. Aber um zu beurteilen, wie relevant diese neue Technologie tatsächlich bei Kindern ist, muss man sich wieder ganz genau die Zahlen und Fakten anschauen. Derzeit besitzen gut 50% der Kinder im Alter von 6-12 Jahren ein Handy. Dabei nutzen die Jüngeren auch oft noch ein „Familienhandy“ ohne selbst eines zu besitzen. Ab dem Alter von ca. 10/11 Jahren gehört das mobile Gerät zur Standardausstattung bei Kindern. Hierbei spielt auch eine Rolle, dass die Eltern es als Absicherung nutzen, wenn die Kinder mit dem Schulwechsel nach der vierten Klasse auch zunehmend selbstständiger werden und sich weitere Räume erobern. Die Handyanschaffung wird dann also auch gezielt von den Eltern unterstützt. Weiterlesen ...

Tablets in Kinderhänden

Tablet-PCs liegen im Trend. Laut einer Befragung bei Personen im Alter von 14 bis 65 Jahren[1] vom Dezember 2012 besitzen 17% dieser Altersgruppe einen Tablet. Nach dem Weihnachtsgeschäft ist dieser Anteil sicher noch etwas angestiegen und für 2013 wird das Angebot an unterschiedlichen Geräten deutlich ausgeweitet werden. Auch für Kinder werden spezielle Tablets entwickelt, die über Jugendschutz-Voreinstellungen verfügen oder mit vorinstallierten Apps ein besonderes Angebot bereithalten. Weiterlesen ...