Lassen wir doch Gras drüber wachsen, …

über meine Vagina. ..., sagt Hannah Horvath in Girls. Es muss sicher noch eine Menge Gras über Vaginen und Penisse wachsen, bevor eine Serie wie Girls in Deutschland produziert oder auch nur zu einem vernünftigen Zeitpunkt – nämlich zur besten Sendezeit – im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ausgestrahlt wird. In Girls ist keine Peinlichkeit zu peinlich, passiert immer unausweichlich das Schlimmste – und ist dann irgendwie doch nicht so schlimm. Der Weg zum Erwachsensein ist das Ziel und das Glück ist nicht genormt. Weiterlesen ...

Die Endzeit hat schon lange begonnen

Die Brücke – Transit in den Tod: Die Endzeit hat schon lange begonnen. Es braucht keinen Atomschlag, keine Zombies und keine Massenseuche. Es reicht, dass wir so sind, wie wir sind. Es braucht nur noch einen ewigen Winter, ein paar Mörder und jede Menge Beton. Künstliches Gestein, das ausreicht, um eine alpine Nordwand zu gießen – oder eine gigantische Brücke zu bauen. Eine Brücke, die zwei Städte in eine Region verwandelt. Die Öresundregion: ein Niemandsland, das sich zwischen den Städten Kopenhagen und Malmö erstreckt und vorher durch das Meer getrennt waren. Planierte Savannen, Fabriken und Bau-Erwartungsland. Wie Gespenster werden die alten Wahrzeichen der Städte manchmal eingeblendet. Die kleine Meerjungfrau im neongelben Meer und eine bläuliche Windmühle, von toten Zweigen eingerahmt. Weiterlesen ...

Weil der Mensch ein Mensch ist

Borgen Staffeln 1 – 3. Was wäre wenn? ist die Frage, mit der jede Fiktion beginnt. Was wäre wenn – und fiktionaler als dieser Gedanke könnte kaum einer sein – ein Politiker ein ganz normaler Mensch wäre? Ein Wesen wie du und ich und nicht nur ein Schemen, der wie der böse Geist aus der Flasche von Bildschirmen und aus Lautsprechern wabert, wenn der erschrockene Zuschauer nicht schnell genug die Fernbedienung grapschen kann oder besser noch die Hauptsicherung rausdreht. Jedem Politiker ist natürlich dieses Defizit an Menschenähnlichkeit kein Geheimnis. Nicht umsonst ist das Wort MENSCH der am häufigsten in der Politik verwandte Begriff. Alles ist immer „besser für die Menschen“. Splitterbomben, Genmais, Gammelfleisch und Atomkraft– alles ist vor allem immer besser für die Menschen. In Borgen ist das anders. Birgitte Nyborg – eine Frau mit Familie, Gefühlen und echten Überzeugungen – wird Premierministerin von Dänemark und muss sich in dem Geflecht zwischen Wirtschaftsinteressen und Medien zurechtfinden, in dem Politiker agieren. Weiterlesen ...

Mir geht es schon viel besser – ich spür’ gar nichts mehr

Dexter Staffeln 1 – 3. Dexter fühlt nichts. Wenn der Triebtäter, den Peter Lorre in M - Eine Stadt sucht einen Mörder (1931) spielt: „Ich will nicht – ich muss!“ ins Publikum schreit, versteht der Zuschauer sein Dilemma. Wäre Dexter ein Triebtäter, dann müsste er zumindest im Moment des Mordens etwas fühlen. Tut er aber nicht. Sein innerer Dialog geht nicht über ein: „1:0 für die Holzpuppe“ hinaus, wenn er das glänzende Schlachterbeil geschwungen hat. Er befürchtet nicht, wie der Rest der Welt, dass herauskommt, dass er ein schlechter Mensch ist. Er hat schlicht Angst, dass jemand merkt, dass er überhaupt kein Mensch ist. In der aktuellen tv diskurs widmet sich auch Torsten Körner dem Antihelden. Dexter ist bei euch! Ein Serienkiller als Spiegel unseres Wertesystems findet sich in Heft 4/2013 und ist hier abrufbar. Weiterlesen ...