Wahn und Vorurteil

Ausstrahlungsstart des MagentaTV Exclusive Chapelwaite

 

Die US-amerikanische Horrorserie Chapelwaite spielt im 19. Jahrhundert und erzählt von einem düsteren Familiengeheimnis. Zentraler Ort der Handlung ist das Anwesen Chapelwaite, der Familiensitz der Boones im US-Bundesstaat Maine. Die Familie ist am Ort verhasst, alles Unglück wird ihr zugeschrieben. Und die Boones hassen sich auch selbst. In einer Rückblende wird gezeigt, dass Charles Boone, etwa sieben Jahre alt, mitansehen muss, wie der wahnsinnige Vater die Mutter fast erwürgt. Dann wird Charles in seinem Versteck entdeckt. Sein Vater schlägt ihn mit einem Spaten nieder und will ihn begraben. Doch bevor Charles stirbt, schießt die Mutter den Vater nieder und beschwört das Kind, zu fliehen und nie zurückzukehren. 33 Jahre später erbt der erwachsene Captain Charles Boone (Adrien Brody) Chapelwaite und die dazugehörige Sägemühle von einem Cousin. Mit seinen drei Kindern, zwei Töchtern im Teenageralter und einem kleinen Sohn, will Witwer Charles sich hier niederlassen und seinen Kindern ein traditionelles Familienleben bieten – was ihm nicht leicht gemacht wird.

Serienstart von „Chapelwaite“ bei MagentaTV ab 11.11.2021; Bild zeigt Porträt von Serien-Hauptfigur Adrien Brody vor einem düsteren Hintergrund mit Mondschein und Anblick des Anwesens. Darüber kreisende Vögel. Im Vordergrund roter Schriftzug des Serientitels „Chapelwaite“. Foto: Andreas Thran/MagentaTV
Serienstart „Chapelwaite“ bei MagentaTV ab 11.11.2021; Foto © Andreas Thran/MagentaTV

Epidemischer Hass

Zunächst scheitert er an der Borniertheit der Dorfbewohner, die alles Fremde und insbesondere Familie Boone als Bedrohung sehen und selbst den Kindern feindlich begegnen. Nur die Journalistin Rebecca Morgan, die als Gouvernante bei den Boones anheuert, um für einen Artikel über die geheimnisvolle Familiengeschichte zu recherchieren, ist unvoreingenommen. Captain Boone behauptet sich, verfolgt seine Interessen mit Geschick und Gewalt, muss aber auch gegen innere Dämonen kämpfen. Immer wieder holt ihn das Trauma aus der Kindheit ein. In Visionen wird er von unzähligen Würmern heimgesucht und imaginiert blutige Selbstverletzungen. Wie viel des bösartigen Charakters seines Vaters steckt in ihm? Kann er diese dunkle Seite kontrollieren? Selbst seine jüngere Tochter bezweifelt das. Ist etwas dran an der Überzeugung der Dorfbewohner, die grassierende tödliche Epidemie sei die „Boone’sche Krankheit“ und Chapelwaite mache seine Bewohner wahnsinnig? Welche dunkle Gestalt bringt Leute aus dem Dorf um, indem sie ihnen die Kehle durchschneidet? Vielleicht der Cousin, dessen Leiche nicht gefunden wird? Oder gar dessen Vater, der angeblich ins Wasser ging und sich das Leben nahm?

YouTube-Kanal MagentaTV: Chapelwaite – ab 11.11. nur bei MagentaTV

Schreckliche Außenwelt, schaurige Innenwelt

Das atmosphärisch düstere Drama wird über weite Strecken ruhig erzählt. Während die finstere Dorfgemeinschaft in zeitgenössischen Szenen inszeniert wird, sind Captain Boone und Rebecca Morgan moderne Figuren, die heutige Werthaltungen repräsentieren, beispielsweise im Umgang mit den Kindern. In der Geschichte geht es sowohl um Urängste, um Glauben und Aberglauben als auch um aktuelle Themen wie Mobbing und Rassismus. Für junge Zuschauer ab 12 Jahren bietet Familie Boone Identifikationspotenzial. Wenn es aber um Übergriffe auf die Familie geht, um drastische Morde und Wahnvorstellungen, denen die Boones offenbar nicht entrinnen können und die schon einige von ihnen in ein schreckliches Irrenhaus gebracht haben, dann ist das für unter 16-Jährige noch eine Mischung, die nachhallende Ängste wecken kann.

Zwar sorgen die zeitliche Distanz und das ganze Setting für zahlreiche distanzierende Momente. Doch die Bedrohlichkeit, die von der Innenwelt und der Außenwelt mit Tentakelarmen nach den Protagonisten greift, ist bereits ohne Schreckmomente und drastische Gewaltspitzen nicht leicht zu verarbeiten. Der FSF-Prüfausschuss hielt die beantragte Freigabe ab 12 Jahren daher nur mit Schnittauflagen für erreichbar, wenngleich diese den künstlerischen Wert der Serie, die auf der Kurzgeschichte Briefe aus Jerusalem von Horror-Altmeister Stephen King basiert, schmälern würden. Die Serie ist großartig besetzt und erzählt die schaurige Familientragödie der Boones über zehn Episoden. Für hartgesottene Horrorfans könnten die Horroreffekte nicht stark genug und der Stil etwas langatmig sein. Von daher lässt sich die Serie besser als Drama mit Horroreffekten genießen.

Die zehnteilige Dramaserie Chapelwaite ist ab heute bei MagentaTV zu sehen.

 

FSF: freigegeben ab ..?

 

FSF ab 16 Jahren © FSF

Die bisher geprüften Episoden der MagentaTV Exclusive Serie wurden von der FSF in der integralen Fassung ab 16 Jahren freigegeben.

 

Zu dieser und weiteren ProgrammInfos auf der FSF-Website geht es hier.

Pay-TV-Anbieter oder Streamingdienste können eine Jugendschutzsperre aktivieren, die von den Zuschauern mit der Eingabe einer Jugendschutz-PIN freigeschaltet werden muss. Somit gelten die üblichen Sendezeitbeschränkungen und Schnittauflagen nicht. Weitere Informationen zu Vorschriften und Anforderungen an digitale Vorsperren als Alternative zur Vergabe von Sendezeitbeschränkungen sind im Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (§ 5 Abs. 3 Nr. 1; § 9 Abs. 2 JMStV) sowie in der Jugendschutzsatzung der Landesmedienanstalten (§ 2 bis § 5 JSS) zu finden.

Bitte beachten Sie: Bei den Altersfreigaben handelt es sich nicht um pädagogische Empfehlungen, sondern um die Angabe der Altersstufe, für die ein Programm nach Einschätzung der Prüferinnen und Prüfer keine entwicklungsbeeinträchtigenden Wirkungsrisiken mehr bedeutet.

Mehr Informationen zur Programmprüfung erhalten Sie auf unserer Website. Dort veröffentlichen wir jede Woche neue ProgrammInfos zum aktuellen Fernsehprogramm. Auch diese Auswahl stellt keine Empfehlung dar, sondern zeigt einen Querschnitt der Programme, die den Prüfausschüssen der FSF von den Mitgliedssendern und externen Antragstellern vorgelegt.

***

Weitere Texte aus der Rubrik Neues aus der Programmprüfung

Über Susanne Bergmann

Susanne Bergmann ist Dozentin und Autorin, u.a. für den Kinderfunk von rbb und dlr. Seit 1995 Prüferin bei der FSF. Seit 2020 Ehrenamtliche Richterin am Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen.

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.