Winnie Whoo?

Kinder- und Jugendmedienschutz als Vorwand für Zensur
Auch im Jahr 2019 konnte man sich wieder über die eine oder andere Zensurmaßnahme ärgern, welche nicht selten unter dem Deckmantel des Jugendschutzes liefen. Doch spätestens, wenn offensichtlich unproblematische Kinder- und Jugendmedien Opfer der staatlichen Zensur werden, wird dieser Vorwand unglaubwürdig. Eine Bestandsaufnahme aktueller Berichte zum Thema und Überlegungen zur Distanzierung von Zensur und Jugendmedienschutz lesen Sie hier.
Weiterlesen ...

Simuliertes Glücksspiel – der Stand der Dinge

Da hat Herr Böhmermann ja wieder einiges an Staub aufgewirbelt in seinem Beitrag des NEO MAGAZIN Royale zur Spiele-App Coin Master. Es wird von einer Flut an Beschwerden an die BPjM als Reaktion auf die Sendung vom 10. Oktober 2019 berichtet. Ein Aufschrei der Öffentlichkeit zum kritischen Thema des simulierten Glücksspiels und seiner Gewichtung im Jugendmedienschutz. Aber was ist überhaupt Stand der Dinge in Sachen „simuliertem Glücksspiel“? Wurde das Thema wirklich bisher so sehr vernachlässigt? Wir haben recherchiert und lassen in diesem Beitrag auch die USK selbst zu den Vorwürfen Stellung beziehen. Weiterlesen ...

Erweiterte Aufgaben für die Selbstkontrollen

Information und konkrete Hilfestellungen sind gefragt
Als die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) im April 1994 ihre Arbeit aufnahm, hätte kaum jemand gedacht, dass sie im April 2019 als stabile und anerkannte Organisation des Jugendschutzes Geburtstag feiern würde. Die Skepsis gegenüber einer von den privaten Fernsehsendern beauftragten und finanzierten Selbstkontrolle war groß und weder die Landesmedienanstalten noch die öffentlich-rechtlichen Sender waren zu einer Mitarbeit bereit. Nachdem die Selbstkontrollen 2003 durch den Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) gestärkt worden waren, erwies sich die regulierte Selbstregulierung aber zunehmend als ein geeignetes Modell, um Jugendschutz staatsfern zu organisieren und allgemein akzeptierte Entscheidungen zu treffen.
Weiterlesen ...

Germany‘s Next Topmodel: Kein Verstoß, aber Anlass für gesellschaftliche Debatte

Das Format Germany‘s Next Topmodel (GNTM) steht seit der ersten Sendung am 25. Januar 2006 in der Kritik. Der von Heidi Klum moderierten Modelshow wird immer wieder vorgeworfen, dass sie jungen Mädchen ein übersteigertes Schlankheitsideal vermittele und so Essstörungen befördern könnte. Aufgrund entsprechender Zuschauerbeschwerden stand die Sendung auch wiederholt im Fokus der Medienaufsicht. Ein Verstoß gegen die Jugendschutzbestimmungen wurde seitens der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) indes in keiner der bisher ausgestrahlten Staffeln festgestellt. Weiterlesen ...

Jugendschutz. Absurder Streit statt verantwortungsvoller Zukunftsplanung

Es ist vollbracht: Am 1. Oktober 2016 ist der neue Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) in Kraft getreten. In der Öffentlichkeit steht das Thema seit einiger Zeit nicht mehr oben auf der Agenda, selbst beim Amoklauf von München im Juli 2016 blieb die Forderung nach schärferem Vorgehen gegen gewalthaltige Computerspiele sehr im Hintergrund. Welche Erklärungen gibt es für dieses zurückgehende Interesse am Jugendschutz? Ist es die Kapitulation gegenüber dem Internet, das praktisch alles, was wir im Kino, auf DVD oder im Fernsehen mit strengen Kriterien messen, mehr oder weniger offen und ungefiltert bereithält? Oder ist bei vielen Eltern der Eindruck entstanden, dass trotz zunehmender Verfügbarkeit nahezu aller Inhalte ihre Kinder immer noch recht friedlich und verträglich sind? Niemand kennt die wirklichen Gründe für das scheinbar nachlassende Interesse. Weiterlesen ...