Instagram in Zeiten von Corona – dicke Luft im Paradies

Instagram und ich, wir waren noch nie besonders dicke Freundinnen. Ich würde eher sagen, wir waren sowas wie eine unklare On-Off-Beziehung, nie ganz sicher, was man am anderen hat und ob man so weiter machen will wie bisher. Normalerweise bewege mich bei Insta in einer Familienblogger-Blase: gern bedürfnisorientiert, ein bisschen öko, ein bisschen Zero Waste und auch mal politisch. Aber vor allem: nett, unkompliziert, respekt- und niveauvoll. Und ich wurde dort bisher oft und gerne inspiriert, informiert oder auf Rezepte und spannende Bücher aufmerksam gemacht. Aktuell gehe ich allerdings wieder stark auf Distanz – denn zurzeit finden sich auf Instagram vor allem zwei Dinge: schlechte Stimmung und ein immer aggressiveres Kommunikationsverhalten.

Schlechte Stimmung auf allen Ebenen – Corona sei Dank?

Die negative Stimmungspandemie bei Instagram macht sich aus meiner Sicht auf mehreren Ebenen bemerkbar. Da sind zum einen die Bloggenden selbst, die fast über nichts anderes mehr schreiben als darüber, wie überfordert, müde, gestresst oder wütend sie auf das System sind. Die ausgebrannten Influencenden – die sollen nicht auch noch meckern, oder? Zugegeben: warum sollte es Influencerinnen und Influencer anders gehen als allen anderen Eltern, die aktuell zuhause sind und alles gleichzeitig machen müssen. Sie sind auch Eltern im Homeoffice mit Kindern, erschöpft und am Limit. Sie sind wütend und erleben das Gleiche wie wir – und ja, sie sprechen darüber. Das Problem ist nur: am Ende des Tages will man das nicht mehr lesen. Da wollen die meisten eben was anderes hören. Ein ziemlich absurder Anspruch, den man da an diese Welt stellt, aber so ist es eben.

Die aggressive Usergemeinschaft – Meinungsfreiheit ist doch ein Freifahrtschein. Nicht.

Zum anderen sind es die Userinnen und User selbst, die die Stimmung bei Instagram so richtig anheizen. Jede/Jeder möchte seine Meinung zu Impfäußerungen, Corona oder elterlichen Erziehungstipps für zu Hause dazugeben. Doch einige der Kommentare schießen weit über das Ziel hinaus: sie transportieren Wut, Hass und spiegeln Neid und Missgunst wider. Ein Beispiel:  Anna vom Account langsam.achtsam.echt hat neulich einen Post über das Thema Impfen und Corona geschrieben. Vermutlich verdaut sie das noch immer. Nachdem sie eine Vielzahl persönlich beleidigender Nachrichten bekommen hatte, musste sie sogar rechtliche Schritte einleiten. Zudem sah sie sich gezwungen, stundenlang Beiträge zu kommentieren und zu moderieren. Wäre es nicht auch vertretbar gewesen, bestimmte Kommentare einfach zu löschen? Kritische Stimmen sehen hier die Meinungsfreiheit eingeschränkt – aber gilt diese auch für Botschaften, die sachlich falsch sind und hetzerisch gegen bestimmte Gruppen gehen? Wohl kaum, schließlich sprechen wir hier von Familienbloggern.

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Bisher habe ich das Thema Impfen vermieden – weil ich wenig Lust hatte, Morddrohungen zu bekommen wie @thefabulousfranzi. Meine Antwort war immer kurz und knapp: Meine Kinder sind geimpft, weil sie nicht die einzigen Kinder auf der Welt sind. Klar – unsere gesunden, immunstarken Kinder würden viele Krankheit wahrscheinlich gut überstehen. Covid-19. Masern. Vielleicht hätten sie sogar bei Polio Glück. Oder auch nicht. „Kinderkrankheiten“ haben ihren Namen daher, dass früher reihenweise Kinder daran gestorben sind oder sehr schwere Verläufe hatten. An die Bilder von Kindern in großen eisernen Beatmungsgeräten erinnern wir uns nicht mehr. An die Panik, wenn das Kind nach Atem ringt. Und nur weil Impfungen so gut funktionieren, kann die Angst vor möglichen Nebenwirkungen bei manchen Menschen größer sein als die vor den Krankheiten selbst. Ich verstehe diese Angst. Aber diese Angst haben zu dürfen, ist ein verdammt großes Privileg. Eins, das nicht alle Menschen haben. Letztendlich ist auch bei Corona ein Impfstoff der einzige langfristige Schutz gegen ständige erneute Ausbrüche, ständige erneute Kontaktsperren. Natürlich haben wir auch dann Herdenimmunität, wenn sich etwa 70% der Bevölkerung angesteckt haben und dann (hoffentlich!) immun sind. Das geht. Wenn wir dabei aber nicht unser Gesundheitssystem überlasten wollen, bräuchten wir #socialdistancing allerdings noch für die nächsten zwei Jahre. Weil wir ja nicht nur eine Krankheit haben, sondern auch noch gebrochene Arme, Schlaganfälle und Lebensmittelvergiftungen. Und auch Menschen, die keine „Risikogruppe“ sind, können einen schweren Krankheitsverlauf haben. Wir erleben nämlich gerade im kleinen Maßstab das Modell einer Welt ohne Impfungen. Und wenn dann mit Aussagen wie „also die Menschen sind ja MIT Corona gestorben und nicht AN Corona“ um sich geworfen wird, dann dreht sich mir der Magen um. Als hätten immunschwache, ältere oder vorerkrankte Menschen weniger Recht darauf, leben zu wollen. Und es geht eben auch nicht nur um die Risikogruppe. Es geht um ein funktionierendes Gesundheitssystem, das uns alle auffangen kann. Ich will in einer Welt leben, in der alle zählen. Und ich tue dafür alles, was ich kann.

Ein Beitrag geteilt von Anna Brachetti (@langsam.achtsam.echt) am

Stichwort „Fuckingstayathome“

Ein latentes Aggressionspotenzial ist übrigens auch in den Botschaften zu beobachten, die direkt oder indirekt an mich als Userin herangetragen werden. Das kann die hundertste Aufforderung sein, zuhause zu bleiben, die sicherlich gut gemeint ist, aber irgendwann nicht mehr gehört werden will. Stichwort: „Fuckingstayathome“.

Mehr denn je gilt: digitale Selbstfürsorge betreiben

Wie kann man nun der schlechten Stimmung auf Insta entgehen? Ein effektiver, wenn auch zugegeben radikaler Weg ist, bestimmten Personen zu entfolgen und damit die hitzige Diskussion um ihre Person auszublenden. Zudem ist es hilfreich, die App ab und zu auch einfach mal auszulassen, das Handy links liegen zu lassen.

Als Medienpädagogin kann ich generell aber vor allem eines raten, egal ob in den Zeiten von Corona oder ob grundsätzlich: digitale Selbstfürsorge zu betreiben. Auf das Bauchgefühl zu hören, ist der erste wichtige Schritt. Tut mir das gut, was ich da mitlese, wie erreichen mich die Botschaften und was macht das mit mir? Bringt mir das was, oder bringt es mich eher auf die Palme? Ich für meinen Teil bin eher ein Mensch, der Instagram aus eskapistischen Gründen nutzt, also flüchten und mal was anderes lesen will – mein Bedürfnis wird hier nicht mehr befriedigt, also bin ich raus. Vorerst.
Wenn man bleiben will und man erlebt hitzige Debatten, dann ist ausschalten trotzdem erstmal der richtige Weg. Durchatmen statt mitmotzen. Und sich dann vor allem auf die Accounts konzentrieren, die auch in schwierigen Zeiten ein guter mentaler Begleiter sind. Welche das sind, das ist natürlich sehr individuell. Hilfreich können besonders für Familien Accounts sein, die konkrete und alltagsnahe Tipps zum Thema Mediennutzung im Allgemeinen oder Medienerziehung für Kinder und Heranwachsende im Besonderen geben – hier eine kleine Auswahl:
@klicksafe
@saferinternet.at
@medially.podcast
@handysektor
@initiative_schau_hin
@kinderdigitalbegleiten

 

„Ein gutes Mittel gegen zu viel Smartphonezeit sind übrigens kleine Kinder“

Apps, die die eigenen Bildschirmzeiten tracken, können nicht nur in Krisenzeiten helfen, das eigene Nutzungsverhalten nochmal kritischer unter die Lupe zu nehmen. Besonders spannend sind Indikatoren wie „Wie oft entsperre ich mein Handy?“, „Welche Apps nutze ich“ und „Wie oft?“, oder „Wann sind Hochpunkte der Mediennutzung?“ Und je nachdem, wie man das eigene Verhalten bisher wahrnimmt, kann man aus diesen Daten vieles ableiten und etwas ändern. So erkenne ich beispielsweise, welche Apps meine typischen Zeitfresser sind. Bei Insta selbst kann man übrigens unter der Rubrik „Aktivitäten“ ein Zeitlimit definieren, wie lange man die Apps nutzen möchte und es werden auch hier die Nutzungszeiten innerhalb der App abgebildet.

Ein gutes Mittel gegen zu viel Smartphonezeit sind übrigens kleine Kinder zuhause, die sich blitzschnell vom Frühstückstisch entfernen und Mama kurz mit dem Smartphone allein lassen. Und die es dann in kürzester Zeit schaffen, aus Tisch, Stuhl und Kletterbogen im Kinderzimmer einen bedrohlich hohen Turm zu bauen. So macht Insta dich auch fertig.

 

Über Eva Borries

Eva Borries ist Diplom-Medienpädagogin und arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Empirische Pädagogische Forschung (zepf) an der Universität Landau. Außerdem arbeitet sie deutschlandweit als Referentin für Medienkompetenz. Sie entwickelt individuelle medienpädagogische Fortbildungen, Vorträge und Workshops.

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *