REMINDER: Sommerforum Medienkompetenz und medius-Preisverleihung

Der Titel des diesjährigen Sommerforums Medienkompetenz, das morgen ab 16 Uhr – ausschließlich als Online-Konferenz – stattfindet, lautet:

Neugier und Zweifel – Informationskompetenz im Digitalen

 

Die Tagung widmet sich im Kern der Frage, welche Kompetenzen man braucht, um sich „im Digitalen“ kompetent zu informieren. Welche Rolle spielt dabei die Neugier? Was motiviert Menschen, Informationen zu suchen, wieso lernen sie? Und bewahrt uns das Zweifeln, das Hinterfragen, die Skepsis vor Desinformation? Oder gibt es technische Hürden, an denen unsere Informationskompetenz scheitern muss? Neben all diesen  Fragen wollen wir uns auf dem diesjährigen Sommerforum darüber austauschen, was Medienpädagoginnen und -pädagogen dazu beitragen können, Kinder und Jugendliche kompetent für ihren durch digitale Informationen bestimmten Alltag zu machen.

Die Veranstaltung wird vom Sender ALEX Berlin ab 16 Uhr im Livestream übertragen – und eine Teilnahme an den Diskussionen ist ausdrücklich erwünscht: Über www.sli.do (Eventcode: 74024) und Twitter (#sofo20 und #medius) können Fragen an die Referent/-innen gestellt werden.

 

Einen kleinen Vorgeschmack auf das Thema und die Redebeiträge bieten folgende Video-Statements und Kommentare:

 

Hon. Prof. Dr.-Ing. Martin Steinebach (IT-Forensiker, TU Darmstadt):

 

 

Prof. Dr. Carola Richter (FU Berlin):

 

 

Dr. Kai Sassenberg (Leibniz Institut für Wissensmedien):

 

 

Simon Hurtz äußert sich wie folgt:

„Wer im Jahr 2020 Politik und Gesellschaft verstehen will, muss auch verstehen, wie soziale Medien und digitale Plattformen funktionieren. Das gilt für Jugendliche, aber genauso für Lehrerinnen und Erzieher.“


Fragen/Kommentare: www.sli.do (Eventcode: 74024) | Twitter: #sofo20  #medius

 

 

 

Das Programm im Überblick:

Das Sommerforum Medienkompetenz hält Beiträge von und eine Gesprächsrunde mit folgenden Gästen bereit:

  • 16.05 Uhr | Input: Mit Informationen kompetent umgehen
    Dr. Anna-Katharina Meßmer (Stiftung Neue Verantwortung):
  • 16.30 Uhr | Input: Desinformation durch Medien
    Hon. Prof. Dr.-Ing. Martin Steinebach (IT-Forensiker, TU Darmstadt):
  • 17.00 Uhr | Talk mit
    Simon Hurtz (Süddeutsche Zeitung), Prof. Dr. Carola Richter (FU Berlin) und Prof. Dr. Kai Sassenberg (Leibniz Institut für Wissensmedien)
  • 17.45 Uhr | mediusPreisverleihung
  • 18.15 Uhr | Ende des Streams

Die Tagungsmoderation übernimmt Teresa Sickert (freie Journalistin).

Das Veranstaltungsprogramm ist auch hier einsehbar. Weitere Informationen zur Tagung und zu den Referent/-innen und Gästen finden sich auf fsf.de.

 

Eine Veranstaltungsreihe von FSF und Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) in Kooperation mit ALEX Berlin.

Über FSF

Die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) ist ein gemeinnütziger Verein privater Fernsehanbieter in Deutschland. Ziel der FSF ist es, einerseits durch eine Programmbegutachtung den Jugendschutzbelangen im Fernsehen gerecht zu werden und andererseits durch Publikationen, Veranstaltungen und medienpädagogische Aktivitäten den bewussteren Umgang mit dem Medium Fernsehen zu fördern. Seit April 1994 lassen die Vereinsmitglieder ihre Programme bei der FSF prüfen, seit August 2003 arbeitet die FSF als anerkannte Selbstkontrolle im Rahmen des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags (JMStV).

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *