Neugier und Zweifel – Informationskompetenz im Digitalen

Sommerforum Medienkompetenz und medius-Preisverleihung am 18. Juni 2020
Das diesjährige Sommerforum widmet sich im Kern der Frage, welche Kompetenzen man braucht, um sich „im Digitalen“ kompetent zu informieren. Welche Rolle spielt dabei die Neugier? Was motiviert Menschen Informationen zu suchen, wieso lernen sie? Und bewahrt uns das Zweifeln, das Hinterfragen, die Skepsis vor Desinformation? Oder gibt es technische Hürden, an denen unsere Informationskompetenz scheitern muss? Die Veranstaltung findet digital statt.
Weiterlesen ...

Videomitschnitte Sommerforum Medienkompetenz 2016 online!

Am 15. Juni 2016 fand in Berlin das Sommerforum Medienkompetenz Meinungsbildung heute – Der Umgang mit Nachrichten im digitalen Zeitalter statt. Die Interaktion von Nachrichten und Nutzern war Thema der Diskussionen von Nachrichtenmachern, Medienforschern und Pädagogen. Alle Vorträge sowie die Diskussionsrunden mit Tilman Aretz (n-tv.de), Monika Pilath (ZEIT ONLINE), Maike Pies (neuneinhalb) sowie Dr. Jan-Hinrik Schmidt (HBI), Prof. Dr. Dagmar Unz (FHSW) und Robert Behrendt (mediale pfade) sind auf unserem YouTube-Kanal abrufbar. Weiterlesen ...

Floskelwolke und Emotionen

Medien und Nachrichten transportieren mehr als nur Fakten: Einschätzungen und Emotionen. Und genau darum ging es auch beim Sommerforum Medienkompetenz der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) und der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen (FSF). Die Bedeutung eines sorgfältigen Umgangs mit Sprache verdeutlichten schon zum Auftakt der Veranstaltung Udo Stiehl und Sebastian Pertsch vom Projekt Floskelwolke, indem sie auf häufige Nachrichtenfloskeln und ihre tatsächliche Bedeutung aufmerksam machten. Ein einprägsames Beispiel war der „Todeskandidat“ – niemand, so Stiehl, kandidiere wirklich für den Tod. Weiterlesen ...

Sommerforum 2015 über die hohe Kunst des Abschaltens

Nur nach Essen, Trinken und Schlafen lechzen Menschen mehr. Gleich auf Rang vier der Gelüste-Liste rangiert die Mediennutzung – weit vor „klassischen Süchten“ wie Tabak oder Alkohol, von Sex ganz zu schweigen. Mit diesen Studienergebnissen des Psychologen Wilhelm Hofmann unterstrich Anka Heinze, stellvertretende Direktorin der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb), die Relevanz des Themas Aus dem Gleichgewicht – Wenn Mediennutzung stresst. Das Sommerforum Medienkompetenz von FSF und mabb diskutierte den selbstbestimmten Umgang mit einer stets verfügbaren Überdosis. Hauptziel ist für FSF-Geschäftsführer Professor Joachim von Gottberg „ein souveräner Umgang mit dem Medienangebot“. Dazu gehöre, „dass die Nutzer es auch einfach mal leid sind und ausschalten“. Weiterlesen ...