Das Verbrechen steckt im Detail

In Detailarbeit gegen das Verbrechen: Neue Crime-Serie The Detail wird ab heute in Deutschland erstausgestrahlt

 

In der zehnteiligen Crime-Serie The Detail geht es um die Aufdeckung von Verbrechen im Morddezernat der kanadischen Metropole Toronto. Dabei bilden Staff Inspector Fiona Currie (Wendy Crewson) und die beiden Detectives Stevie Hall (Angela Griffin) und Jacqueline Cooper (Shenae Grimes-Beech) ein polarisierendes Team, das sich Folge um Folge der Aufklärung verschiedenster Straftaten widmet. Die Jüngste im Trio ist Detective Jaqueline Cooper, von allen nur „Jack“ genannt. Jack ist sehr taff und aufmerksam. Als Ermittlerin wird sie geschätzt, weil sie Dinge sieht, die andere übersehen, sie hat ein Auge für Details. Trotz ihrer aufbrausenden, teils emotionalen Art, löst sie brenzlige Situationen professionell. Ihre Vorgesetzte und gleichzeitig Mentorin ist Stevie Hall. Hall ist im Gegensatz zu Jack ruhiger und muss das impulsive Auftreten ihres Schützlings auch mal ausbaden. Dennoch haben beide Frauen eine freundschaftliche Beziehung und stärken sich auch in privaten Angelegenheiten gegenseitig den Rücken. Die Ermittlungen von Cooper und Hall werden von Dezernatsleiterin Fiona Currie angeleitet. Currie ist streng, aber auch gleichermaßen humorvoll. Alle drei Protagonistinnen gehen für die Aufklärung der Verbrechen, die von verdecktem Selbstmord bis hin zur Entführung durch einen Serienmörder reichen, an ihre persönlichen Grenzen.

Neben den beruflichen Hürden müssen sich die Protagonistinnen ebenfalls privaten Herausforderungen stellen. So können Zuschauerinnen und Zuschauer mitverfolgen, wie Liebschaften anfangen und enden, Wutreden auf Ex-Freunde gehalten oder Familienkonflikte bewältigt werden. Neben starken Momenten wird es auch mal emotional, doch keinesfalls klischeebelastet. Die Ermittlerinnen werden nicht idealisiert, nicht überzeichnet – die Serie zeichnet sie realistisch, authentisch und facettenreich, voller Details sozusagen.

Die deutsche Ausstrahlung der ersten Staffel von The Detail ist ab heute immer dienstags um 21 Uhr auf dem Pay-TV Sender FOX zu sehen. Die Folgen stehen im Anschluss außerdem bei Sky, MagentaTV, Vodafone Select und Giga TV zur Verfügung.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

FSF: freigegeben ab ..?

FSF: freigegeben ab 12 Jahren | Hauptabendprogramm © FSF

In der atmosphärisch hell inszenierten Serie liegt der Fokus überwiegend auf der Dialogebene. Die für ein solches Seriensujet typischen Bilder von Leichen werden ausreichend zurückhaltend in Szene gesetzt, explizite Gewaltdetails gibt es nicht zu sehen. Somit wird eine ängstigende Wirkung auf ab 12-Jährige ausgeschlossen. Der Alkoholkonsum einer der Ermittlerinnen wird nicht vordergründig inszeniert und kritisch eingebettet. Eine vorbildhafte und somit desorientierende Wirkung geht von diesem Verhalten nicht aus. Ab 12-Jährigen wird zugetraut, dass sie die genrekonform inszenierte Serie als Fiktion einzuordnen vermögen. Da in den vorgelegten Episoden insgesamt keine überfordernden Details erkannt wurden, entschied der Prüfausschuss einhellig für eine Altersfreigabe ab 12 Jahren.

Zu weiteren ProgrammInfos auf der FSF-Website geht es hier.

Pay-TV-Anbieter oder Streamingdienste können eine Jugendschutzsperre aktivieren, die von den Zuschauern mit der Eingabe einer Jugendschutz-PIN freigeschaltet werden muss. Somit gelten die üblichen Sendezeitbeschränkungen und Schnittauflagen nicht. Weitere Informationen zu Vorschriften und Anforderungen an digitale Vorsperren als Alternative zur Vergabe von Sendezeitbeschränkungen sind im Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (§ 5 Abs. 3 Nr. 1; § 9 Abs. 2 JMStV) sowie in der Jugendschutzsatzung der Landesmedienanstalten (§ 2 bis § 5 JSS) zu finden.”

Bitte beachten Sie: Bei den Altersfreigaben handelt es sich nicht um pädagogische Empfehlungen, sondern um die Angabe der Altersstufe, für die ein Programm nach Einschätzung der Prüferinnen und Prüfer keine entwicklungsbeeinträchtigenden Wirkungsrisiken mehr bedeutet.

Mehr Informationen zur Programmprüfung erhalten Sie auf unserer Website. Dort veröffentlichen wir jede Woche neue ProgrammInfos zum aktuellen Fernsehprogramm. Auch diese Auswahl stellt keine Empfehlung dar, sondern zeigt einen Querschnitt der Programme, die den Prüfausschüssen der FSF von den Mitgliedssendern und externen Antragstellern vorgelegt.

Über Lena Wandner

Lena Wandner studierte Kommunikationswissenschaft und Romanistik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, bevor sie ihren Master in Kinder- und Jugendmedien an der Universität Erfurt begann. Ihr Interesse gilt insbesondere der Medienwirkungsforschung und dem Jugendmedienschutz, weswegen sie sich auch für ein Praktikum bei der FSF entschied.

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *