„Warum bekomme ich keinen Stromschlag?“

Das Digitale lässt sich heutzutage nirgendwo mehr wegdenken. Täglich müssen wir uns mit der fortschreitenden Technik auseinandersetzen. In Form von Spiele- und Messenger-Apps fällt uns die Beschäftigung damit sicher leichter als beim Konfigurieren von Datenschutzeinstellungen. Medienkompetenz steht also ganz oben bei den zu erwerbenden Fertigkeiten. Und wie beim Radfahren lernen Kinder dies eher intuitiv, wenn sie damit möglichst früh und spielerisch in Kontakt kommen. Eine Möglichkeit dazu bietet die HABA Digitalwerkstatt. Was es damit auf sich hat, erzählt uns Laura Keller. Weiterlesen ...

Produktplatzierungen in Kinderfilmen

Wer kennt es nicht? Diese Situation an der Kasse, wenn das sonst so artige Kind von den dort in Kindeshöhe platzierten Süßigkeiten magisch angezogen wird und sich plötzlich in ein quengelndes und forderndes Mini-Monster verwandelt, weil das Objekt der Begierde nach Meinung des Erwachsenen nicht zu haben ist. Natürlich liegt der Kinderwunsch nach der "Zuckerbombe" nicht nur in den in Kinderfilmen gesehenen Produktplatzierungen begründet. Wie sich allerdings die Platzierung dieser Naschereien, kalorienreichen Softgetränke und weiterer Markenprodukte als Werbewirkungseffekte auf das Verhalten von Heranwachsenden auswirkt, untersuchte Brigitte Naderer in ihrer Dissertation. Für ihre Arbeit erhielt sie im letzten Jahr den Bank-Austria-Forschungspreis. Weiterlesen ...

„Messer, Gabel, Schere, Licht sind für kleine Kinder nicht“

Steckdosen haben Kindersicherungen, Kerzen werden zu LED-Kerzen und das Kinderbesteck bewahrt vor allen Verletzungen – Kinder wachsen in einem behüteten Umfeld auf und ihnen kann eigentlich fast gar nichts passieren, oder doch? Was ist mit den Gefahren, die wir eben nicht sehen können? Das Internet ist ein fester Bestandteil unseres heutigen Lebens und birgt genauso Risiken, dennoch werden diesbezüglich kaum Schutzmaßnahmen ergriffen. Um die Kinder im Netz vor Cybermobbing und Hate Speech zu schützen, gibt es Kinderschutzprogramme. Die Herausforderung in der Medienerziehung für die Eltern besteht aber im Besonderen darin, ihre Kinder zwar vor Gefahren im Internet zu bewahren, ihnen aber dennoch Freiräume zu lassen, denn schnell kann ein „Schützen“ auch in „Kontrolle“ ausarten. Weiterlesen ...

„Mama, das ist peinlich!“

Während es früher schon unangenehem war, wenn die Mutti das Fotoalbum hervorholte, sind die Kinder heute ganz anderen Peinlichkeiten ausgesetzt. Ihr Leben befindet sich quasi digital und für alle sichtbar im Internet. Wann gehen Eltern zu weit und verletzen die Persönlichkeitsrechte ihres Kindes, indem sie Fotos und Videos ihrer Kinder auf Instagram und Co. hochladen? Und welche Rechte stehen Kindern überhaupt zu? Hierzu beauftragte das Deutsche Kinderhilfswerk bei der Universität zu Köln, eine Befragung durchzuführen. Die im Rahmen der Studie Kinder. Bilder. Rechte. Persönlichkeitsrechte von Kindern im Kontext der digitalen Mediennutzung in der Familie gewonnenen Erkenntnisse fasst Jule tom Dieck zusammen. Weiterlesen ...

Lernen mit allen Sinnen

Mitte Oktober fand bereits zum siebten Mal die Netzwerktagung: Medienkompetenz stärkt Brandenburg statt. In diesem Jahr wurde zum Thema digiTopia: Smartes Leben – smarte Bildung? ins Medieninnovationszentrum Babelsberg (MIZ) in Potsdam geladen. Der Impulsvortrag, als Auftakt zur Tagung, wurde von der Informatikerin und Hochschullehrerin Prof. Dr. Heidi Schelhowe (Universität Bremen) gegeben. Weiterlesen ...