Der Balanceakt zum digitalen Wohlbefinden

Von FOMO bis JOMO: Digital Wellbeing – oder wie wir in einer digitalisierten Gesellschaft leben wollen | Rückblick auf den medien impuls am 29. April 2021
In der aktuellen Coronazeit, in der digitale Medien situationsbedingt noch häufiger genutzt werden als sonst, ist ein richtiger und gesunder Umgang mit Medien zentral. Auf den Punkt gebracht, ist es der Wohlfühlfaktor, den wir uns im Umgang mit Medien und Technologie bewahren sollten, fernab vom digitalen Stress. Wie kann der Zustand des „Digital Wellbeings“ erreicht werden und eine gelungene digitale Medienkommunikation stattfinden? Auf dem medien impuls vergangenen Donnerstag wurden die unterschiedlichen Perspektiven aus Sicht der Unternehmen, aus Sicht der Heranwachsenden und aus Sicht der Wissenschaft diesbezüglich beleuchtet.
Weiterlesen ...

„Harmlose Grippe“ oder knallharte Lüge?

Corona-Verschwörungen auf YouTube
Auf YouTube tummeln sich seit Beginn der Covid-19-Pandemie Impfgegnerinnen, Verschwörungsympathisierende und Corona-Leugnende. Die Influencerinnen und Influencer wissen genau, wie sie ihre Verschwörungserzählungen auf dem bei Jugendlichen beliebten Portal verbreiten können – und dabei geschickt die Maßnahmen der Plattformbetreibenden umgehen. Wie können sich junge Menschen vor Fake News und Verschwörungsmythen zum Coronavirus schützen, wie überprüft man, ob eine Quelle vertrauenswürdig ist und welche Tipps helfen, um mit Corona-Leugnenden im Familien- und Freundeskreis umzugehen?
Weiterlesen ...

Sharing is caring, isn’t it? 

Wenn problematische Inhalte viral gehen
Soziale Medien – Kommunikationsräume für Kinder und Jugendliche und Nährböden nutzergenerierter Inhalte. Digitale Orte, die einen zuverlässigen und aktuellen Jugendmedienschutz verlangen. Dies wurde zuletzt besonders deutlich, als ein schockierendes Suizidvideo auf TikTok viral ging. Welche Wellen dies bei Usern und im Kompetenzzentrum von jugendschutz.net schlug, darüber berichtet Janina Pickel.
Weiterlesen ...

Authentisch, glaubwürdig, YouTube?

Bereits seit mehreren Jahren untersucht das JFF im Rahmen des medienpädagogischen Forschungs- und Praxisprojekts ACT ON! das Onlinehandeln von Heranwachsenden im Alter von zehn bis 14 Jahren. Der fünfte Short Report verdeutlichte, dass Kinder und Jugendliche YouTube-Stars zur persönlichen Orientierung nutzen. Bekannte YouTuber/-innen fungieren hierbei als Vorbilder und Inspirationsquelle. Doch hinterfragen Jüngere auch das Auftreten und die Inhalte ihrer YouTube-Idole? Für wie wichtig erachten Heranwachsende Glaubwürdigkeit und Transparenz? Diese Fragen wurden nun im sechsten ACT ON! Short Report untersucht. Weiterlesen ...

Digitale Spielwiese – Kinder auf Social Media 

Im Alltag von Kindern und Jugendlichen nehmen soziale Medien einen festen Bestandteil ein. Dabei erfüllen Instagram, Snapchat und Co. verschiedene Bedürfnisse, wie die Kommunikation mit Freunden oder auch die kreative Selbstdarstellung. Obwohl die beliebten sozialen Netzwerke wie Facebook, Instagram, Snapchat und TikTok ein offizielles Mindestnutzungsalter von 13 Jahren vorschreiben, gibt es eine Fülle an Kinderprofilen. Jugendschutz.net hat etliche YouTubekanäle, TikTok- und Instagramprofile von Kindern gesichtet und analysiert, wie Kinder auf Social Media auftreten, was und wie viel sie von sich persönlich preisgeben und welche möglichen Risiken und Probleme mit der kindlichen Nutzung sozialer Netzwerke einhergehen. Weiterlesen ...