Release MEDIENRADAR

Am 6. November 2020 wird ab 14 Uhr das neue Projekt der FSF – die medienpädagogische Lernplattform MEDIENRADAR – im Rahmen einer Podiumsdiskussion bei ALEX Berlin online vorgestellt. Als multimedial angelegtes Internetportal richtet es sich an Fachkräfte in der schulischen und außerschulischen Bildung und basiert auf der Grundidee, aktuelle Medienthemen, die die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen unmittelbar berühren, ansprechend aufzubereiten und Lehrenden Material anzubieten, das einfach und flexibel einsetzbar ist. Wie das Medienbildungsportal aufgebaut ist, welche Themen es bisher beinhaltet und viele weitere Informationen zum MEDIENRADAR und der vorstellenden Veranstaltung bietet dieser Beitrag. Weiterlesen ...

ACT ON! #TikTok

Das JFF führt seit einigen Jahren Monitoring-Studien im Rahmen des medienpädagogischen Forschungs- und Praxisprojekts ACT ON! durch. Untersucht wird das Mediennutzungsverhalten von Heranwachsenden zu bestimmten Medienangeboten. Im aktuellen Short Bericht Nr. 7 werden Kinder und Jugendliche im Alter von zwölf bis 14 Jahren zur Nutzung der Videoplattform TikTok hinsichtlich Selbstdarstellung, Erfolgsdruck und Interaktionsrisiken befragt. Wir stellen einige Ergebnisse vor. Weiterlesen ...

Konfettireiches Kinderkino

Das KUKI Filmfestival 2019
Das KUKI Filmfestival – eine Veranstaltung, die nicht deutlicher an Kinder gerichtet sein könnte. Bereits bei der Eröffnung im Filmtheater am Friedrichshain wird man von Luftballons, Konfetti und dem Duft frischen Popcorns willkommen geheißen. Doch es bleibt nicht bei dieser zunächst recht oberflächlichen Kindershow. Welche wichtigen Botschaften das KUKI seinem Publikum vermittelt und warum es auch aus Sicht des Jugendmedienschutzes interessant ist, erläutert Janina Pickel.
Weiterlesen ...

Zeitgemäßer Jugendschutz im Internet

Jugendschutz muss alle Lebensbereiche von Kindern umfassen, einen sicheren Alltag in der realen Umwelt ebenso wie ein gutes Aufwachsen mit Medien. Der in den Artikeln 19 sowie 34 und 36 der UN-Kinderrechtskonvention geforderte Schutz von Kinder vor Gewalt, sexuellem Missbrauch und Ausbeutung muss daher heute im Hinblick auf Risiken, die durch das Internet entstehen oder verstärkt werden können, neu interpretiert und angewandt werden. Aber wie kann zeitgemäßer Jugendschutz im Internet aussehen? Was sind die Voraussetzungen dafür, dass Kinder das Internet für Information und Teilhabe, Lernen und Spiel nutzen können, ohne unangemessenen Gefährdungen ausgesetzt zu sein? Und welche Rolle spielt dabei der Schutz der Daten von Kindern und Jugendlichen? Lesen Sie den vollständigen Beitrag von Jutta Croll (Stiftung Digitale Chancen - Projektleitung Kinderschutz und Kinderrechte in der digitalen Welt) auf  kinderrechte.digital. Weiterlesen ...

Fernsehen bleibt die Nr. 1 – KIM Studie 2016

Nachdem in den letzten Jahren durch verschiedene Studien immer wieder der Abgesang des Fernsehens (gerade auch bei Kindern) beschworen wurde, hört man in den letzten Wochen wieder andere Töne. Die KIM-Studie 2016 des mpfs macht zur Veröffentlichung damit auf, Fernsehen sei bei Kindern die Nummer eins. Trotz zunehmender Ausstattung der Haushalte mit digitalen Medien ist das Fernsehen offenbar nicht totzukriegen. Die repräsentative Befragung bei 1.299 Kindern im Alter von 6-13 Jahren ergibt, dass 77% aller Kinder täglich bzw. fast täglich fernsehen – demgegenüber nutzen in gleicher Frequenz nur 10% die Möglichkeit, Videos im Internet (z.B. auf YouTube) zu schauen. Das lineare Fernsehen hat also nach wie vor einen festen Platz im Medienset von Kindern. Weiterlesen ...